Deutsche Bank steigt aus Finanzierung von Palmölkonzern aus

Deutsche Bank-Chef Fitschen während der Hauptversammlung auf dem Podium Deutsche Bank-Chefs Fitschen (oben) und Jain müssen sich unserer Kritik am Palmöl-Geschäft stellen

27.05.2014

Protest gegen Investments für Bumitama: Während der Hauptversammlung in Frankfurt übergaben wir 87.591 gesammelte Unterschriften. Der öffentliche Druck zeigt Wirkung: Die Bank zieht sich aus der Finanzierung zurück. Trotz aller Kritik will die Bank jedoch weiter mit Palmöl Geld verdienen.

In einem Statement vor mehr als 9.000 Aktionären haben wir Menschenrechtsverletzungen wie den Mord an einem Bauern in Indonesien und Regenwaldvernichtung für Palmöl-Plantagen angeprangert. Wir haben gefragt, was „über Menschenrechtsverletzungen und Regenwaldvernichtung hinaus“ geschehen müsse, „damit Sie Geschäfte in der Palmöl-Branche beenden“.

Bank-Chef Jürgen Fitschen erwiderte: „Es ist sehr einfach, diesen Sektor zu kritisieren. Die Problematik ist uns allen bewusst. Allerdings dürfen wir nicht verkennen, welche positive Wirkung dieser Sektor auf die wirtschaftliche Entwicklung einer ganzen Reihe von Ländern hat. Wir sehen im übrigen derzeit keine adäquaten und umweltschonenden Substitute für Palmöl.“

Wir fordern daher weiter von der Deutschen Bank: Keinen einzigen Euro für Palmöl!

Konkret nach Bumitama gefragt, sagte Fitschen, die Geschäftsbeziehung sei beendet: „Die Deutsche Bank unterhält keine Kundenbeziehungen zu Bumitama. Stattdessen hatten wir in der Vergangenheit über zwei Fonds der DWS, die im Auftrag von Kunden in Asien investieren, in geringem Umfang Aktien von Bumitama gehalten. Diese Investments sind in der Zwischenzeit von einem der Fonds nahezu komplett zurückgeführt worden. Der zweite Fonds hält keinerlei Anteile von Bumitama.“

Anne van Schaik von Friends of the Earth Europe, die gemeinsam mit uns die Kampagne führt, sagt: „Die Deutsche Bank hat einen positiven ersten Schritt getan. Nun muss sie auf diesem Weg weitergehen und die Finanzierung der Firma Wilmar beenden. Im Palmöl-Sektor gibt es so viele Fälle von Landraub, Waldvernichtung und Umweltzerstörung, dass es für verantwortungsvolle Finanziers keine Entschuldigung dafür gibt, dort zu investieren.“

Lesen Sie hier die gemeinsame Erklärung von Rettet den Regenwald und Friends of the Earth Europe im Wortlaut:

Deutsche Bank divests from Bumitama after civil society pressure

Brussels/Hamburg, May 26, 2014 – Deutsche Bank has told Friends of the Earth Europe and Rettet den Regenwald that it sold its shares in the Indonesian palm oil supplier Bumitama, an important supplier to palm oil giant Wilmar, following months of campaigning by the two groups. Despite numerous promises to clean up its act, Bumitama continues to produce illegal palm oil.

Bumitama supplies palm oil to one of the largest global traders in palm oil, Wilmar International, and received financial support from well-known European banks including HSBC, Deutsche Bank and Rabobank. Deutsche Bank’s announcement was made during their AGM on Thursday May 22nd, after the German NGO Rettet den Regenwald presented 87,900 signatures from German citizens calling on Deutsche Bank to divest from Bumitama.

Rettet den Regenwald spokesperson Mathias Rittgerott, who presented the signatures to Anshu Jainand Jürgen Fitschen – the CEOs of Deutsche Bank – commented: “It is high time that a financial institution like Deutsche Bank listens to the voices of both its customers and German citizens. We do not support palm oil production, and we do not want Deutsche Bank to give any support to destructive palm oil companies.”

Friends of the Earth Europe and Walhi-Friends of the Earth Indonesia have led campaigns against Deutsche Bank’s investments since October 2013.

Anton P. Widjaya, director of Walhi-Friends of the Earth West Kalimantan said: “Deutsche Bank’s divestment from Bumitama is a good start towards cleaning up the mess of Bumitama and this step must be followed by other banks and investors who wish to invest responsibly.”

Friends of the Earth Europe presented participants at the Deutsche Bank shareholder meeting in Frankfurt with numerous cases of land-grabbing by Wilmar in Africa and Indonesia, including cases by Bumitama. Mr. Fitschen responded that Deutsche Bank is in dialogue with Wilmar but is not ready to divest from palm oil companies in general because there is as of yet no alternative to palm oil.

Anne van Schaik, sustainability campaigner at Friends of the Earth Europe said: “Deutsche Bank has taken a positive first step. Now it must continue along this path by divesting from Wilmar, who despite promises to improve its behaviour, have not solved its problems in the countries where they operate. The palm oil sector has so many cases of land grabbing, deforestation and environmental degradation that there is no excuse for responsible financiers to invest in it.”

American and European financiers hold €371 million worth of shares in Wilmar, and have €1.1 billion in loans outstanding to Wilmar. In the Netherlands, ING holds more than €26 million in shares; the British bank HSBC holds €298 million in loans, while BNP Paribas and Dutch Rabobank hold €189 million and €111 million respectively. Deutsche Bank holds €4 million in shares and €12 million in outstanding loans.