Verbraucherbetrug: Tropenholz aus Malaysia nicht nachhaltig

Penan in Malaysia blockieren der Holzindustrie den Weg im Regenwald Die Penan in Malaysia blockieren der Holzindustrie den Weg im Regenwald

07.09.2012

Die malaysische Regierung und die Tropenholzindustrie des Landes wollen ihr schlechtes Image aufpolieren und haben dazu die deutschsprachige Webseite „Nachhaltiges Tropenholz" lanciert. Die Werbung für malaysisches Holz ist gezielte Verbrauchertäuschung. Die Wälder werden von der Holzindustrie geplündert und in Monokulturen mit schnell wachsenden Bäumen und Ölpalmen umgewandelt. Jedes Jahr gehen in Malaysia 140.000 Hektar Regenwald unwiederbringlich verloren

Mit Informationen über die angeblich „nachhaltige Waldbewirtschaftung und nachhaltigen Holzprodukte aus Malaysia will der Malaysische Holzzertifizierungsrat MTCC (Malaysian Timer Certification Council) die Verbraucher in Deutschland erreichen".

Die Werbung für malaysisches Holz ist gezielte Verbrauchertäuschung. Die dort angegebenen Industrielabel Malaysisches Holzzertifizierungssystem MTCS (Malaysian Timber Certification Scheme) und Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) sind Etikettenschwindel und werden von Umweltorganisationen nicht anerkannt.

Die Realität sieht so aus: Jedes Jahr gehen in Malaysia 140.000 Hektar Tropenwald verloren. Auf der Malaysischen Halbinsel wurden die Regenwälder von der Holzindustrie bereits weitgehend geplündert. Seit Jahren konzentriert sich der Holzeinschlag auf die noch verbliebenen Primärwälder auf Borneo. Die dortigen Bundesstaaten Sarawak und Sabah werden von korrupten Gouverneuren regiert, die sich massiv an der Abholzung der Regenwälder bereichern.

In Sarawak ist der seit drei Jahrzehnten regierende Abdul Taib Mahmud („Taib") der Hauptverantwortliche für die Abholzung der tropischen Regenwälder, erklärt die Schweizer Menschenrechts- und Umweltorganisation Bruno Manser Fonds (BMF), die für die indigenen Penan und den Erhalt ihres Lebensraumes kämpft. Ihm und dreizehn seiner Familienmitglieder werfen Umweltorganisationen (darunter Rettet den Regenwald) systematische Korruption, Amtsmissbrauch, Betrug, Geldwäscherei im Ausland sowie Verschwörung zur Bildung einer kriminellen Organisation vor. Mit diesen Aktivitäten und lukrativen Unternehmensbeteiligungen hat die Taib-Familie ein Vermögen von mehreren Milliarden Euro angehäuft.

Auch in Sabah roden die Firmen weitgehend illegal. Seit 2003 wird der Bundesstaat von Musa Aman regiert. Nach Untersuchungen der Malaysischen Anti-Korruptions-Behörde (MACC) bereichert sich die Herrscherfamilie um Musa Aman systematisch an der Abholzung der tropischen Wälder auf Borneo.

Wie die MACC ermittelte, betreibt Gouverneur Musa schwunghaften Handel mit Holzeinschlagsgenehmigungen in den Regenwäldern und kassiert dafür Millionen an Schmiergeldern. Hohe Regierungsbeamte sind in den Skandal verwickelt. Der Bruder von Musa ist der Außenminister Malaysias und der Generalstaatsanwalt ein enger Freund der Familie. Obwohl die Beweise erdrückend sind, wurde bisher keine Anklage erhoben und die Ermittlung von MACC immer wieder behindert.

Allein über Konten der Schweizer Großbank UBS sollen mehr als 70 Millionen Euro Schmiergeld aus dem Handel mit illegalem Tropenholz geflossen und gewaschen worden sein. Nach Anzeigen des BMF hat die Schweizer Bundesanwaltschaft Bern Ende August ein Strafverfahren gegen die UBS eröffnet. Und die Schweizer Bundesregierung hat den malaysischen Behörden sogar angeboten, die Schweizer Konten Musas einzufrieren.

Bitte kaufen Sie kein Tropenholz. In den Regenwäldern Borneos leben seltene Tierarten wie Zwergelefanten, Sabah-Nashörner und Orang-Utans. Die Regenwälder sind auch die Heimat und Lebensgrundlage indigener Völker wie der Penan. Bitte nehmen Sie Holz aus heimischen, naturnah bewirtschafteten Wäldern.

Weitere Informationen zur Regenwaldabholzung in Malaysia:

Protestaktion Schweizer UBS-Bank wäscht Geld der Tropenholzmafia

Potentatengelder aus Regenwaldzerstörung: Deutsche Bundesregierung soll Taib-Vermögen einfrieren

Hilferuf der Penan: Rettet unseren Wald!

Bruno Manser Fonds verlangt Verhaftung von Abdul Taib Mahmud