Biogasanlagen sind eine Gefahr für Mensch, Klima und Umwelt

Biogasanlage Biogasanlage und Monokulturen mit Energiemais - eine Gefahr für Mensch, Klima und Umwelt (© CC BY-SA 3.0)

27.05.2019

"Biogasanlagen sind eine Gefahr für Mensch, Klima und Umwelt", warnt das Umweltbundesamt (UBA). Alle zwei Wochen kommt es zu schweren Unfällen in Biogasanlagen: Brände und Explosionen in Biogasanlagen, tödliche Schwefelwasserstoffwolken, unkontrollierte Methanemissionen, Gülle-Tsunamis.

Biogasanlagen: Vermeintliche Klimaschützer mit Sicherheitsdefiziten“, schreibt das Umweltbundesamt (UBA) in einer aktuellen Meldung und fordert eine rechtsverbindliche Biogasanlagen-Verordnung zu deren Regulierung.

Seit 2005 sind mindestens 17 Menschen bei Unfällen in Biogasanlagen getötet und 74 verletzt worden, so das UBA weiter. Zudem werden immer wieder Häuser, Straßen, Felder, Gewässer und Schutzgebiete von „Gülle-Tsunamis“ geflutet, weil Gärtanks bersten oder Leitungen platzen.

"Im Jahr 2017 wurden 32 Unfälle in Biogasanlagen registriert, bei denen rund 5,5 Millionen Liter Jauche, Gülle und Silagesickersäfte sowie Gärsubstrate (JGS) freigesetzt wurden", schreibt das Umweltbundesamt über Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen.

Schon rund 9.000 Biogasanlagen erzeugen in Deutschland durch die Vergärung von Mais und organischem Material Methangas, das als Brennstoff zur Erzeugung von elektrischem Strom und Wärme eingesetzt wird. Überall auf dem Land, aber auch in direkter Nähe zu Wohn- und Gewerbegebieten, ticken solche gefährlichen Zeitbomben.

Die Folgen bekommen Mensch und Umwelt zu spüren: „Bis zu 1.000 Kubikmeter Gülle in die Große Laaber gelaufen“ oder „Manipulierte Biogasanlage verursacht Fischsterben in der Isen“ berichtet beispielsweise der Bayerische Rundfunk am 15. März und am 10 April 2019. Allein in Bayern gab es nach Angaben des Senders in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt 56 Biogasunfälle, bei denen 38 mal Gewässer betroffen waren.

Für seine Unfallstatistik wertet das Umweltbundesamt Medienberichte aus, denn eine Meldepflicht für Unfälle in Biogasanlagen gibt es bisher nur eingeschränkt. Die tatsächlichen Unfallzahlen dürften deutlich höher liegen, schreiben die Experten des Bundesumweltamts in einem internem Schreiben, berichtet der Spiegel. Denn kleinere Unfälle seien für Medien weniger interessant und würden deshalb nicht erfasst.

Etwa Dreiviertel der von Sachverständigen geprüften Biogasanlagen sollen erhebliche sicherheitstechnische Mängel aufweisen und werden dem Gefährdungspotential häufig nicht gerecht. Dazu gehören "zusammengeklebte oder gar nur zusammengesteckte Kunststoff-Kanalrohre als Gasleitungen" oder Membransysteme "aus zusammengeklebten Folien für Gartenteiche aus dem Baumarkt".

Durchschnittlich etwa 5 Prozent des in Biogasanlagen produzierten Methans entweicht unkontrolliert in die Atmosphäre – etwa 300.000 Tonnen pro Jahr. Dabei ist Methan ein hochwirksames Klimagas: Sein Treibhauspotenzial ist mindestens 28 mal höher als das von Kohlendioxid.

Damit können Biogasanlagen in der Gesamtbetrachtung sogar mehr Emissionen an klimaschädlichen Gasen verursachen als einsparen, schreibt das UBA.

Zudem benutzen etwa 80 Prozent der Biogasanlagen als Gärsubstrat eigens dafür angebaute Energiepflanzen- vor allem Mais, z.T. auch Getreide oder Gras. Nur etwa 20 Prozent der Anlagen laufen mit Abfällen, Reststoffen oder Gülle.

Die direkte Folge ist die "Vermaisung" der Landschaft. Dort, wo früher Nahrungsmittel angebaut wurden, sich Viehweiden oder Brachflächen erstrecken, breiten sich heute auf 1,35 Millionen Hektar endlose Maismonokulturen für Biogas aus. Die 3 Meter hoch spiessenden Energiepflanzen bieten Pflanzen und Tieren keinen Lebensraum, die Artenvielfalt schwindet, das Landschaftsbild wird ruiniert.

Die Anlagenbetreiber verdrängen dabei die traditionellen Landwirte, die sich die durch den Biogasboom stark gestiegenen Landpreise nicht mehr leisten können. Denn über das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) werden Biogasanlagen massiv finanziell gefördert. Über 20 Jahre geniessen sie garantierte Einspeisevergütungen und diverse Bonusszahlungen.

Rettet den Regenwald fordert, keine neuen Biogasanlgen mehr zu genehmigen und die bestehenden Anlagen auf Basis von Mais und anderen angebauten Energiepflanzen so schnell wie möglich abzuschalten.

Derartige Biogasanlagen sind nichts weiter als ein lukratives Geschäftsmodell auf Kosten von Mensch und Umwelt. Über die EEG-Zulage, die uns allen in der monatlichen Stromrechnung aufgeschlagen wird, finanzieren wir die Anlagen. Energieintensive Firmen sind davon befreit.

Widerstand gegen Biogasanlagen gibt es in ganz Deutschland. Diese sind vom Gesetzgeber als privilegiert eingestuft, d.h. es bestehen kaum Auflagen für deren Genehmigung und Bau. Das erschwert es Einwohnern und lokalen Behörden, die Anlagen zu verhindern.

Quellen und weitere Informationen:

- Umweltbundesamt, Biogasanlagen müssen sicherer und emissionsärmer werden, 27.5.2019:https://www.umweltbundesamt.de/themen/biogasanlagen-muessen-sicherer-emissionsaermer

- Umweltbundesamt, Biogasanlagen: Sicherheitstechnische Aspekte und Umweltauswirkungen, Mai 2019: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/biogasanlagen-sicherheitstechnische-aspekte und https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/publikationen/2019_04_10_uba_hg_biogasanlagen_bf_300dpi.pdf

- Bayerischer Rundfunk, Sicherheitsrisiko Biogasanlagen? Dutzende Unfälle seit 2017, 02.05.2019:https://www.br.de/nachrichten/bayern/sicherheitsrisiko-biogasanlagen-58-biogasunfaelle-seit-2017,RPFelS3

- Bayerischer Rundfunk, Manipulierte Biogasanlage verursacht Fischsterben in der Isen, 10.04.2019:https://www.br.de/nachrichten/bayern/fischsterben-in-der-isen-wohl-durch-manipulierte-biogasanlage,RNEuco0

- Umweltbundesamt, Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen, 8.3.2019:https://www.umweltbundesamt.de/daten/umwelt-wirtschaft/industrie/unfaelle-wassergefaehrdenden-stoffen#textpart-1

- Bayerischer Rundfunk, Bis zu 1.000 Kubikmeter Gülle in die Große Laaber gelaufen, 15.03.2019:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/bis-zu-1-000-kubikmeter-guelle-in-die-grosse-laaber-gelaufen,RKgmChT

- Mediengruppe Kreiszeitung, Brand auf Biogas-Anlage in Bruchhausen-Vilsen, 22.10.2018:https://www.youtube.com/watch?v=6i-gWcGh-0M

- SHZ.de, Gülle-Unfall in Biogasanlage: 5000 Kubikmeter Gülle drohen auszulaufen, 15.1.2018:

https://www.youtube.com/watch?v=dRKFpo-HCeE

- Phoenix 45Min-Reportage, Streitfall Biogas - Goldrausch auf dem Acker, 25.4.2013: https://www.youtube.com/watch?v=4X_NcIpXIcs