Artenvielfalt schützen – aber richtig! ­UN muss die Rechte indigener Völker stärken

Wächter des Waldes © Nathalie Weemaels

Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten könnten aussterben, wenn der Schutz der Biodiversität nicht gelingt. Im Dezember will die UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt deshalb beschließen, dass bis um Jahr 2030 weltweit 30 Prozent der Erdoberfläche unter Schutz gestellt werden sollen. Doch der Plan ist problematisch.

News und Updates Appell

An: Exekutivsekretärin der CBD Elizabeth Maruma Mrema, Bundeskanzler Olaf Scholz und CBD-Mitgliedstaaten

„Angesichts des Artensterbens dürfen wir nicht auf Konzepte wie "mehr Schutzgebiete" bauen, sondern brauchen wirksame Lösungen: die Rechte Indigener stärken!“

Ganzes Anschreiben lesen

Schutzgebiete können bei der Bewahrung von Artenvielfalt und Klima eine wichtige Rolle spielen, sie sind jedoch kein Allheilmittel.

Die Rechte, das Wissen und die Lebensweise indigener Völker und anderer lokaler Gemeinschaften bewirken oftmals mehr. Studien belegen, dass die Natur dort in einem besseren Zustand ist, wo sie die Verantwortung tragen und über Landrechte verfügen.

Pläne wie „30 Prozent bis 2030“ lassen bei Umweltschützern und Menschenrechtlern Alarmglocken schrillen: Bis zu 300 Millionen Personen könnten darunter leiden, wenn Gebiete plötzlich „geschützt“ werden sollen, in denen sie bis heute oft im Einklang mit ihrer Umwelt leben.

Schutzgebiete wie Nationalparks folgen häufig dem Konzept des „Festungs-Naturschutzes“, wonach Mensch und Natur strikt getrennt werden sollten. Durchgesetzt von mitunter schwerbewaffneten Rangern. Aus zahlreichen Schutzgebieten gibt es Berichte über Menschenrechtsverletzungen bis hin zu Mord.

„Dieser zukünftige Landraub muss gestoppt werden“, sagt etwa Ladislas Désiré Ndembet von der Organisation Synaparcam in Kamerun.

Können weitere Schutzgebiete die Artenvielfalt retten? Das ist zweifelhaft. Denn trotz ihrer immensen Anzahl haben sich die Klima- und Biodiversitätskrisen verschärft.

Sinnvoller als das willkürlich festgelegte Ziel von 30 Prozent ist es, den Schutz der Biodiversität vor allem dort zu verbessern, wo sie am größten ist. Dazu gehören die Regenwälder.

Unabdingbar ist zudem, dass wir unsere Wirtschafts- und Lebensweise, die auf überbordendem Konsum von Rohstoffen, landwirtschaftlichen Produkten und Energie beruhen, überwinden.

Angesichts des Artensterbens brauchen wir statt unzureichender Konzepte wirksame Lösungen. Bitte fordern Sie die Staatengemeinschaft auf, die Rechte indigener Völker zu stärken.

Hinter­gründe

Wie viele Schutzgebiete gibt es?

Im Juni 2022 gab es weltweit 253.368 Schutzgebiete an Land. Insgesamt stehen damit rund 21 Millionen Quadratkilometer unter Naturschutz. Das entspricht der fünffachen Fläche der Europäischen Union. Mit dem UN-Plan „30 Prozent bis 2030“ würde sich das Gebiet etwa verdoppeln.

Welche Arten an Schutzgebieten gibt es?

Weltweit gibt es viele Typen und Kategorien von Schutzgebieten. Sie unterscheiden sich vor allem darin, was dort als schützenswert gilt, wer verantwortlich ist, was erlaubt und was verboten ist. Hier finden Sie einen globalen Überblick.

In Deutschland reicht die Bandbreite von Vogelschutzgebieten über Landschaftsschutzgebiete bis zu Nationalparks und Biosphärenreservaten. In der EU ist die Bezeichnung Natura 2000 bekannt.

Auf internationaler Ebene spielen insbesondere Welterbe-Gebiete und Man and the Biosphere Reserves der Unesco und Ramsar sites wertvoller Feuchtgebiete eine prominente Rolle. Die Weltnaturschutzunion IUCN teilt Schutzgebiete in Kategorien 1 bis 6 ein.

Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) spricht von „protected areas“ und von „other effective area-based conservation measures“ („Schutzgebiete“ und „andere wirksame flächenbezogene Erhaltungsmaßnahmen").

Warum wird das Thema Schutzgebiete gerade heiß diskutiert?

Ein Grund dafür, dass über die Rolle von Schutzgebieten derzeit intensiv diskutiert wird, sind Pläne der UN und vieler Länder, 30 Prozent der Erde unter Naturschutz zu stellen. Der WWF und manche Wissenschaftler fordern gar 50 Prozent.

Für die UN-Biodiversitätskonferenz im Dezember 2022 in Montréal (Kanada) propagiert das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) das Ziel „30 by 30“. Demnach sollen bis zum Jahr 2030 weltweit 30 Prozent der Erdoberfläche und Meere unter Naturschutz gestellt werden.

Dieses Rahmenabkommen „Post-2020 Global Biodiversitiy Framework“ wird die internationale Naturschutzpolitik für Jahrzehnte bestimmen, weit über 2030 hinaus. Falsche Entscheidungen ließen sich nur schwerlich korrigieren.

Woher kommt die Zahl 30 Prozent als Ziel?

Bereits im Jahre 2011 hatte sich die Staatengemeinschaft eine Zahl als Ziel gesetzt: bis 2020 sollten mindestens 17 Prozent des Landes und der Binnengewässer beziehungsweise 10 Prozent der Küsten und Meere unter Naturschutz gestellt werden. Allerdings wurde keines der so genannten AICHI-Ziele vollständig erreicht. Ähnlich verhält es sich mit den Sustainable Development Goals (SDGs) für nachhaltige Entwicklung.

Die Zahl 30 Prozent kann man getrost als Marketing-Instrument sehen. „30 bis 30“ ist einprägsamer als beispielsweise „25 bis 2030“ oder „40 bis 2025“. Es gibt jedenfalls keine wissenschaftliche Grundlage für die Zahl. Im Juni 2022 haben Forscher im Magazin Science den Wert 44 Prozent als Schutzziel ausgerechnet, wo 1,8 Milliarden Menschen leben. Der populäre Biologe und Autor Edward O. Wilson nannte das Ziel „die Hälfte der Erde“ – was danach klingt, dass wir Menschen die Erde gerecht mit der Natur teilen.

Einer Studie aus dem Jahre 2020 zufolge würde es allerdings genügen, die Fläche von Schutzgebieten um 2,3 Prozent zu vergrößern, um fast alle bedrohten oder seltenen Spezies zu schützen. Bemerkenswert ist, dass die Autoren der Studie dennoch das 30-Prozent-Ziel unterstützen.

Ist eine Prozentzahl überhaupt sinnvoll?

Darüber lässt sich streiten. Man könnte beispielsweise 30 Prozent erreichen, indem man die Sahara und den Norden Kanadas und Sibirien unter Schutz stellt – doch für die Biodiversität bringt das wenig. Freilich leben dort wenig Menschen, soziale Konflikte ließen sich vergleichsweise einfach vermeiden.

Sollen die 30 Prozent etwas bewirken, müssen Regionen mit hoher Artenvielfalt unter Schutz gestellt werden – dort leben allerdings Hunderte Millionen Menschen, die womöglich ihrer Rechte beraubt würden. Hinzu kommt, dass die höchste Biodiversität oft auf dem traditionellen Land indigener Völker oder anderer marginalisierte Bevölkerungsgruppen zu finden ist. Ihre Lebensgrundlage und Lebensweise ist daher in besonderer Gefahr.

Der Wert 30 Prozent ließe sich andererseits schon heute erreichen, wenn indigene Territorien gesichert würden. Dafür müssten die UN und andere anerkennen, dass die indigene Lebensweise einen entscheidenden Beitrag zum Naturschutz leisten kann.

Was hat „30 bis 30“ mit globaler Gerechtigkeit zu tun?

Knapp zusammengefasst: Länder im globalen Norden sind reich geworden, weil sie die Natur konsequent ausgebeutet haben. Sie haben damit die Krisen von Biodiversität und Klima verursacht. Nun sollen weite Teile der Erde unter Schutz gestellt werden, damit sich diese Krisen nicht verschärfen. Da es intakte Natur und die größte Artenvielfalt vor allem noch in ärmeren Tropenländern gibt, tragen sie die größte Last, wenn sie statt Ressourcen zu nutzen Gebiete unter konsequenten Schutz stellen sollen. Es wird also von den Ärmeren Verzicht verlangt, während die Reichen ihren Ressourcenverbrauch kaum einschränken.

Wer leidet unter Schutzgebieten und Zielen wie „30 bis 30“?

Zu befürchten ist, dass indigene und örtliche Gemeinschaften zu den Verlierern gehören. Bis zu 300 Millionen Personen könnten negativ betroffen sein, wenn Gebiete plötzlich „geschützt“ werden sollen, in denen sie bis heute oft im Einklang mit ihrer Umwelt leben. (Bei 50 Prozent würden mehr als eine Milliarde Menschen leiden.)

Die Umweltseite Mongabay schreibt, das Ziel „30 by 30“ habe sich zum „Schlachtfeld in Sachen Naturschutz“ („conservation battleground“) entwickelt.

Stichwortartig geht es darum: „30 bis 30“ verfolgt einem neo-kolonialistischen Ansatz des militarisierten „Festungsnaturschutzes“ (Fortress Conservation), das die örtliche und zumeist indigene Bevölkerung nicht beteiligt, sondern im Gegenteil unterdrückt, weiter marginalisiert und in ihren Rechten verletzt. Erfahrungen aus Schutzgebieten insbesondere in Afrika und Asien lassen das befürchten. So wurden im Kongobecken bei der Einrichtung von 34 Schutzgebieten in 26 Fällen örtliche Gemeinschaften ohne Entschädigung verdrängt. 

In Tansania leidet das indigene Volk der Massai unter Vertreibung und Gewalt, weil die Regierung das Schutzgebiet Ngorongoro Conservation Area (NCA) vergrößern will. Das soll dem Tourismus dienen. Rettet den Regenwald setzt sich mit einer Petition dafür ein, die Rechte der Massai zu wahren.

„30 bis 30“ basiert auf einer westlichen Einstellung zu Natur und Naturschutz und ignoriert indigenes Weltverständnis und Wissen.

Mehr dazu erfahren Sie auf unseren Themenseiten zu Schutzgebieten, die wir schrittweise ausweiten.

Wer profitiert davon?

Die Einrichtung und das Management von Schutzgebieten und „anderen wirksame flächenbezogene Erhaltungsmaßnahmenkann lukrativ sein und ein Geschäftsmodell für Firmen und große Umweltorganisationen bieten. Kritiker sehen eine neue Finanzquelle für die „Naturschutz-Industrie“.

Unter „andere wirksame flächenbezogene Erhaltungsmaßnahmen“ fallen „carbon offset“ und „nature-based solutions“ wie massives Pflanzen von Bäumen, die auch für den Schutz des Klimas propagiert werden.

Schon heute werden Schutzgebiete wie Nationalparks als Public Private Partnership (PPP) verwaltet: Staaten geben dabei ihre Verantwortung, aber auch ihre Kontrolle an Firmen oder Nichtregierungsorganisationen ab.

So verwaltet die neben anderen vom niederländischen Milliardär Paul Fentener van Vlissingen gegründete Organisation African Parks im Jahr 2022 in 12 afrikanischen Ländern 22 Nationalparks mit einer Fläche von mehr als 20 Millionen Hektar. (Deutschland hat eine Fläche von etwas mehr als 35 Millionen Hektar.) Bis zum Jahr 2030 will die Organisation die Zahl der Parks auf 30 erhöhen. Laut Webpage verfolgt man einen „klaren wirtschaftlichen Ansatz zum Schutz der afrikanischen Tierwelt“. Präsident der Organisation ist der englische Prince Harry, Duke of Sussex.

Welche weiteren Maßnahmen verfolgt die CBD?

Im Vertragsentwurf des post-2020 global biodiversity framework werden unter anderem Schutzgebiete, "nature-based solutions" gegen den Klimawandel, Wildtierhandel, Umweltverschmutzung etwa durch Plastik, die "Rechte der Natur" und und das Ende von umweltschädlichen staatlichen Subventionen genannt.

Die Vision ist, bis 2050 „in Harmonie mit der Natur" zu leben. Dazu sei ein Wandel der „wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Systeme" nötig.

Obwohl im Vertragsentwurf die Rechte Indigener Völker und lokaler Gemeinschaften, traditionelles Wissen und die Rechte von Frauen und Mädchen genannt werden, fürchten NGOs deren Vernachlässigung.

Vor dem Hintergrund der Covid-Pandemie dürfte die Erkenntnis, dass Pandemien und Umweltzerstörung zusammenhängen, in die Verhandlungen einfließen, etwa unter dem Stichwort One-Health.

Ein Knackpunkt ist die Finanzierung. Die reichen Länder, die an einem Großteil der Artenkrise Schuld sind, stehen in der Verantwortung, hohe Milliardenbeträge zur Verfügung zu stellen. Es ist jedoch fraglich, ob sie das tun werden. Auch beim Klimaschutz werden selbst Zusagen, die für wirksame Maßnahmen zu gering sind, nicht eingehalten.

Klar ist, dass die für das Jahr 2020 gesteckten Ziele weit verfehlt wurden. Der Ausgangspunkt der Verhandlungen bis 2030 ist somit ein Misserfolg. Einige Mitgliedsstaaten zweifeln sogar den Sinn verschärfter Ziele an. Es mangele bereits an der Umsetzung und der Finanzierung der bisherigen Ziele.

Warum ist die Biodiversität bedroht?

Es sterben derzeit so viele Arten aus wie zuletzt vor 66 Millionen Jahren, als die Dinosaurier verschwanden. Dieses 6. Massenaussterben der Erdgeschichte wurde freilich nicht durch den Einschlag eines Asteroiden ausgelöst, sondern durch uns. Menschen verändern und zerstören Lebensräume von Pflanzen und Tieren, jagen, wildern, belasten die Umwelt mit Giften und ruinieren das Klima derart, dass sich viele Spezies nicht anpassen können.

Mehr dazu erfahren Sie auf unseren Themenseiten Biodiversität.

Wie wichtig ist UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt COP 15?

Extrem wichtig!

Da wir Menschen das Massenaussterben der Arten verursachen, können wir eingreifen und Schlimmeres verhindern. Dazu müssen wir rasch drastische Maßnahmen ergreifen. Die UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt COP 15 stellt die Weichen dafür, wie der Artenschutz in den kommenden Jahrzehnten organisiert werden soll.

Sorgen bereitet im Vorfeld der Konferenz, dass Gastgeber China statt Staats- und Regierungschefs lediglich Minister eingeladen hat. Die Regierung in Peking scheint das Thema verniedlichen zu wollen, wobei es für den Erfolg internationaler Treffen entscheidend auf das Engagement des Gastgeber ankommt.

(Formal ist China Gastgeber der COP 15, aufgrund der COVID-Pandemie findet sie in Kanada statt, wo die Konvention CBD ihren Sitz hat.)

An­schreiben

An: Exekutivsekretärin der CBD Elizabeth Maruma Mrema, Bundeskanzler Olaf Scholz und CBD-Mitgliedstaaten

Sehr geehrte Frau Exekutivsekretärin Elizabeth Maruma Mrema,

sehr geehrter Herr Bundeskanzler Olaf Scholz,

sehr geehrte Vertreter und Vertreterinnen der Mitgliedsstaaten der CBD,

der Einbruch der Biodiversität ist neben der Klimakrise eine der existentiellen Krisen unserer Zeit. Sie fordern von unserer Gesellschaft tiefgreifende Reformen und beherztes Handeln.

Schutzgebiete und „andere wirksame flächenbezogene Erhaltungsmaßnahmen“ (Other effective area-based conservation measures (OECM) spielen bei der Bewahrung der Biodiversität und von Ökosystemen eine bedeutende Rolle, sind jedoch mit erheblichen Risiken behaftet. Das Ziel des post-2020 global biodiversity framework, bis zum Jahr 2030 weltweit 30 Prozent der Erde unter Schutz zu stellen, birgt mehrere Gefahren.

- Viele Schutzgebiete und OECMs sind mit Gewalt, Verarmung und Vertreibung verbunden, insbesondere von Bevölkerungsgruppen, die dort seit Generationen im Einklang mit der Natur leben. Der Schutz der Natur wird dann mit der Verletzung von Menschenrechten erkauft. „30 by 30“ könnte der größte Landraub der Geschichte werden.

- Viele Schutzgebiete und OECMs tragen wenig zur Bewahrung der Natur bei. Die Einrichtung von Schutzgebieten hat dann lediglich die Funktion eines Alibis und lenkt von wirksamen Maßnahmen ab.

- Zielwerte wie 30 oder gar 50 Prozent beruhen offensichtlich auf politischen Erwägungen statt auf wissenschaftlichen Fakten.

- Die Einrichtung und das Management von Schutzgebieten und OECMs verspricht großen, oft westlichen Organisationen und Firmen Profit beziehungsweise hilft letzteren via Flächen beanspruchende „nature-based solutions“, ihr klimaschädliches Geschäftsmodell fortzusetzen.

- Das Management von Schutzgebieten und OECMs berücksichtigt häufig regionale und lokale Besonderheiten nicht.

Zugleich nimmt die von der Wissenschaft untermauerte Erkenntnis zu, dass die Natur insbesondere dort am besten erhalten ist, wo indigene Völker und lokale Gemeinschaften leben und ihre Rechte gewahrt werden.

Wir bitten Sie daher:

- Stärken Sie die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften. Dabei geht es um die Garantie von Wald- und Landrechten, das Recht auf freie, vorherige und informierte Zustimmung, den Schutz vor Gewalt und Vertreibung und die gerechte Teilhabe an wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung.

- Stärken Sie die Rolle indigener Völker und lokaler Gemeinschaften bei nationalen und internationalen Verhandlungen und bei der Umsetzung beziehungsweise Überwachung gefasster Beschlüsse. Traditionelles indigenes Wissen muss darin einfließen.

- Setzen Sie sich dafür ein, dass indigene Völker und lokale Gemeinschaften finanziell besser ausgestattet werden, auch damit sie ihre Rolle als Hüter der Natur uneingeschränkt wahrnehmen können.

- Setzen Sie sich dafür ein, dass die Ursachen der Biodiversitätskrise bekämpft werden, insbesondere Resourcenausbeutung und Überkonsum.

Mit freundlichen Grüßen

5-Minuten-Info zum Thema: Biodiversität

Die Ausgangslage: Warum ist Biodiversität so wichtig?

Biodiversität oder Biologische Vielfalt umfasst drei Bereiche, die sehr eng miteinander verbunden sind: die Artenvielfalt, die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt der Ökosysteme wie z.B. Wälder oder Meere. Jede Art ist Teil eines hoch komplexen Beziehungsgeflechts. Stirbt eine Art aus, wirkt sich das auf viele andere Arten und ganze Ökosysteme aus.

Weltweit sind derzeit fast 2 Millionen Arten beschrieben, Experten schätzen die Anzahl weitaus höher. Tropische Regenwälder und Korallenriffe gehören zu den artenreichsten und am komplexesten organisierten Ökosystemen dieser Erde. Rund die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten lebt in den Tropenwäldern.

Die biologische Vielfalt ist für sich alleine schützenswert und gleichzeitig unsere Lebensgrundlage. Wir nutzen täglich Nahrungsmittel, Trinkwasser, Medizin, Energie, Kleidung oder Baumaterialien. Intakte Ökosysteme sichern die Bestäubung von Pflanzen und die Bodenfruchtbarkeit, schützen uns vor Umweltkatastrophen wie Hochwasser oder Erdrutschen, reinigen Wasser und Luft und speichern das klimaschädliche CO2.

Die Natur ist auch die Heimat und zugleich ein spiritueller Ort vieler indigener Völker. Sie sind die besten Regenwaldschützer, denn besonders intakte Ökosysteme findet man in den Lebensräumen von indigenen Gemeinschaften.

Der Zusammenhang zwischen dem Verlust von Natur und der Ausbreitung von Pandemien ist nicht erst seit Corona bekannt. Eine intakte und vielfältige Natur schützt uns vor Krankheiten und weiteren Pandemien.

Die Auswirkungen: Artenschwund, Hunger und Klimakrise

Der Zustand der Natur hat sich weltweit dramatisch verschlechtert. Rund 1 Million Tier- und Pflanzenarten sind in den nächsten Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN sind derzeit 37.400 Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht - ein trauriger Rekord! Experten sprechen von einem sechsten Massenaussterben in der Geschichte der Erde - das Tempo des globalen Artensterbens ist durch den Einfluss des Menschen um Hunderte mal höher als in den letzten 10 Mio. Jahren.

Auch zahlreiche Ökosysteme weltweit - 75 % Landfläche und 66 % Meeresfläche - sind gefährdet. Nur 3% sind ökologisch intakt – z.B. Teile des Amazonas und des Kongobeckens. Besonders betroffen sind artenreiche Ökosysteme wie Regenwälder und Korallenriffe. Rund 50% aller Regenwälder wurden in den letzten 30 Jahren zerstört. Das Korallensterben nimmt durch den globalen Temperaturanstieg immer weiter zu.

Hauptursachen für den massiven Rückgang der Biodiversität sind die Zerstörung von Lebensraum, intensive Landwirtschaft, Überfischung, Wilderei und Klimaerwärmung. Rund 500 Milliarden US-Dollar jährlich werden weltweit in die Zerstörung der Natur investiert - in Massentierhaltung, Subventionen für Erdöl und Kohle, Entwaldung und Flächenversiegelung.

Der Verlust an Biodiversität hat weitreichende soziale und ökonomische Folgen, die Ausbeutung der Ressourcen geht zu Lasten von Milliarden Menschen im globalen Süden. Die UN kann die 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung z.B. die Bekämpfung von Hunger und Armut nur erreichen, wenn die Biodiversität weltweit erhalten und für die nächsten Generationen nachhaltig genutzt wird.

Ohne den Erhalt der Biodiversität ist auch der Klimaschutz bedroht. Die Zerstörung von Wäldern und Mooren – als wichtige CO2-Senken - heizt den Klimawandel weiter an.

Die Lösung: Weniger ist mehr!

Die natürlichen Ressourcen der Erde stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung. Knapp zwei Erden verbrauchen wir Menschen, bei derzeitigem Ressourcenverbrauch werden es 2050 mindestens drei sein. Um für den Erhalt der biologischen Vielfalt als unserer Lebensgrundlage zu kämpfen, müssen wir den Druck auf die Politik weiter erhöhen.
Und auch in unserem Alltag lässt sich viel bewegen.

Mit diesen Alltags-Tipps schützt man auch die biologische Vielfalt:

  1. Öfter mal pflanzlich: Mehr buntes Gemüse und Tofu auf den Teller oder am besten gar kein Fleisch! Rund 80% der Agrarflächen weltweit werden zur Tierhaltung und zum Anbau von Tierfutter genutzt.
  2. Regional und Bio: Ökologisch erzeugte Lebensmittel verzichten auf den Anbau von riesigen Monokulturen und den Einsatz von Pestiziden. Der Kauf von regionalen Produkten spart zudem Unmengen an Energie!
  3. Bewusst leben: Brauche ich schon wieder neue Klamotten oder ein Handy? Oder kann ich Alltagsdinge auch gebraucht kaufen? Es gibt gute Alternativen zu Produkten mit Palmöl oder Tropenhölzern! Tropische Haustiere wie z.B. Papageien oder Reptilien sind tabu! Berechne jetzt deinen ökologischen Fußabdruck.
  4. Werde Bienenfreund:in: Auf dem Balkon oder im Garten freuen sich Bienen und andere Insekten über vielfältige, leckere Pflanzen. Aber auch ohne eigenes Grün kann man in einem Naturschutzprojekt in der Region aktiv werden.
  5. Protest unterstützen: Demonstrationen oder Petitionen gegen die Klimaerwärmung oder für eine Agrarwende üben Druck auf Politiker:innen aus, die auch für den Schutz der biologischen Vielfalt verantwortlich sind.

Lesen Sie hier, warum so viele Arten aussterben, bevor sie überhaupt entdeckt werden.

News und Updates

Petition übergeben · 08.12.2022

Statt Festungs-Naturschutz, Indigene stärken

Elizabeth Maruma Mrema liest Petition 1263

Die Botschaft ist klar und bei den Vereinten Nationen angekommen: Es ist der falsche Weg und riskant, für den Schutz der Artenvielfalt bis zum Jahr 2030 öffentlichkeitswirksam 30 Prozent der Erde in Schutzgebiete zu verwandeln. 65.014 Personen haben daher eine Petition gegen diesen Plan „30 bis 30“ unterschrieben. Wir haben sie am Donnerstag während der Weltnaturkonferenz in Montréal übergeben.

weiter

Aktuelles · 02.12.2022

Können die UN das Artensterben stoppen?

Wie wollen wir Menschen das Massenaussterben von Tier- und Pflanzenarten stoppen? Um nicht weniger geht es bei der Weltnaturkonferenz vom 7. bis 19.12. in Montréal. Das Ausmaß der Krise ist dabei alarmierend: bis zu eine Million Arten stehen vor dem Aus. Rettet den Regenwald verfolgt die Konferenz vor Ort und diskutiert mit Exekutivsekretärin Mrema, der Chef-Artenschützerin der Vereinten Nationen.

weiter
Fußnoten

kein Allheilmittel.Ist Rettet den Regenwald als Naturschutzorganisation gegen Schutzgebiete?

Nein, Rettet den Regenwald ist nicht gegen Schutzgebiete per se.

Viele spielen eine wichtige Rolle bei der Bewahrung von Artenvielfalt und Klima. Daher kritisiert es die Organisation häufig, wenn Schutzgebiete bedroht sind, etwa weil dort Konzessionen für Holzeinschlag oder Erdöl-Förderung vergeben werden. Auch gegen eine Verkleinerung von Reservaten wendet sich der Verein in zahlreichen Fällen.

Schutzgebiete sind jedoch kein Allheilmittel, bringen Risiken mit sich und können sogar dazu beitragen, dass wirksame Maßnahmen vernachlässigt werden. Schutzgebiete auszuweisen ist verlockend einfach, grundlegende Änderungen von Konsumgewohnheiten sind dagegen unpopulär und schwieriger durchsetzbar.


über Landrechte verfügen.Würde man zu den offiziellen Schutzgebieten (17 Prozent der Erde) die von Indigenen verwalteten Flächen hinzurechnen, stünden bereits 31 Prozent der Erde unter Schutz. Zu diesem Erkenntnis kommt der Territories of Life Report aus dem Jahr 2021.

Das heißt: würden alle indigenen Gebiete, die 80 Prozent der globalen Artenvielfalt beherbergen, anerkannt und gesichert, wäre das 30 Prozent Ziel erreicht. Das beweist, dass Indigenenrechte und Schutz der Biodiversität eng verknüpft sind.


Ladislas Désiré Ndembet von der Organisation Synaparcam in Kamerun.Ladislas Désiré Ndembet von der Organisation Synaparcam:

"30 Prozent des Territoriums, das unter Naturschutz gestellt werden soll, ist viel zu viel für unsere armen oder sich entwickelnden Länder wie die in Afrika oder Gabun, wo ich herkomme. Dieses Projekt wird die schlechte Regierungsführung, unter der wir bereits leiden, noch verstärken. Es wird die Korruption erhöhen und die Armut vergrößern, da das Phänomen des Landgrabbing noch stärker wird.

2002 widmete Gabun 11% seines Territoriums der Einrichtung von 13 Nationalparks. Den indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften wurden zahlreiche Entwicklungsversprechen gemacht, insbesondere im Hinblick auf den Ökotourismus. Bis heute ist davon nichts zu spüren. Die Anrainergemeinschaften leiden weiterhin unter Elend und Armut. Dieser Prozentsatz ist im Zuge internationaler Forderungen und Versprechungen zur Kompensation von CO2-Gutschriften stetig gestiegen.

Seit 2012 wird Land für Agrokonzerne und andere Investoren, die sich an den Emissionsgutschriften beteiligen, zur Verfügung gestellt. Nein, so kann es nicht weitergehen. Dieser zukünftige Landraub muss gestoppt werden. In unserem Land, in dem der ländliche Raum nicht definiert ist, wird ein solches Projekt die indigenen Völker und die lokalen Gemeinschaften buchstäblich in die absolute Unsicherheit treiben.

Das ist der Kommentar, den ich zu diesem makabren Projekt abgeben kann, das unbedingt bekämpft werden muss."


am größten ist.Wobei jede Art vor dem Aussterben bewahrt werden sollte, egal wo.


StaatengemeinschaftAls Staatengemeinschaft verstehen wir hier insbesondere die Mitgliedstaaten des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD). Die CBD hat ihren Sitz im kanadischen Montréal.

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar:

65.181 Teilnehmer

Helfen Sie, das Etappenziel von 100.000 Unterstützern zu erreichen:


Weiter aktiv bleiben?

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Letzte Aktivitäten
Mehr letzte Aktivitäten

Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter am Ball – für den Schutz des Regenwaldes!