14.000 Unterschriften gegen E10 und Biodiesel

08.03.2011

Pressemitteilung

Rettet den Regenwald e.V.

14.000 Unterschriften gegen E10 und Biodiesel

Hamburg, 8. März 2010

Am vergangenen Freitag hat der Verein Rettet den Regenwald e.V. die Aktion „E10 und sogenannten Biodiesel sofort stoppen!" gestartet. In nur drei Tagen kamen bereits 14.000 Unterschriften zusammen. Heute um 13 Uhr übergeben wir diese Wirtschaftsminister Brüderle zum „Benzingipfel" in Berlin. Die Unterschriftenaktion läuft währenddessen weiter.

Der neue Agrosprit E10 ist nicht nur für Millionen Automotoren schädlich, er ist auch eine Katastrophe für die Umwelt. Enorme Mengen an fossiler Energie müssen für den Anbau und die Produktion von Agrosprit aufgewendet werden – für die Bestellung der Felder, Ernte, Transport, Düngemittel und Pestizide und die Destillation des Ethanols.

Auf 240.000 Hektar dehnen sich bereits in Deutschland die industriellen Monokulturen für den Anbau von Pflanzen zur Ethanolproduktion aus. Immer größere Mengen Ethanol müssen aus Übersee importiert werden.

„Die Politiker in Deutschland und Europa wollen uns weismachen, dass sogenannte Bio-Kraftstoffe das Klima schonen", erklärt David Vollrath vom Verein Rettet den Regenwald. „Für deren Anbau werden wertvolle Ökosysteme, darunter Regenwälder, Savannen und Feuchtgebiete, vernichtet. Die Rodung setzt enorme Mengen CO2 frei, die die Klimaerwärmung anheizen."

In Brasilien, dem Hauptexporteur von Ethanol, dehnen sich die Zuckerrohrplantagen schon auf 9 Millionen Hektar aus. Gut die Hälfte davon ist für die Ethanolproduktion bestimmt. Gleichzeitig verringert sich die Fläche zum Anbau von Bohnen und Reis, den Hauptnahrungsmitteln in Brasilien.

Die Lebensmittelindustrie schlägt mittlerweile Alarm. Der Agrosprit verdrängt den herkömmlichen Anbau und lässt die Preise für Nahrungsmittel steigen. Aktuell ist der Nahrungsmittelpreis-Index der Vereinten Nationen schon auf dem höchsten Stand seit 21 Jahren.

Rettet den Regenwald fordert Bundesregierung und EU auf, ihre Agrospritpolitik zu beenden. Die Beimischungsziele und -pflichten von Ethanol und Agrardiesel müssen sofort gestrichen, die Subventionen gestoppt werden. Lebensmittel gehören nicht in den Tank. Agrospit ist generell völlig falsch verstandene Klima- und Energiepolitik.

Weitere Informationen:

David Vollrath, Mobil: 01638678330
Rettet den Regenwald e.V.
Jupiterweg 15
D-22391 Hamburg
Tel. +49- 40 – 4103804, Fax:+49- 40 - 4500144
info@regenwald.org
www.regenwald.org