Schützt das Pangolin! - Eine Petition von "Rettet den Regenwald"

Ein Pangolin Gürteltier streckt die Zunge heraus Pangoline werden gejagt, obwohl sie in Asien fast ausgestorben sind

28.01.2016

„Rettet den Regenwald“ fordert den konsequenten Schutz der Tiere. Eine Petition, die sich an die Regierungen von China und Vietnam richtet, wurde bereits von 169.528 Menschen unterschrieben.

Rettet den Regenwald ist mit seinem Einsatz für das Pangolin nicht allein. Tierschützer haben den 20. Februar zum „Welt-Pangolin-Tag“ ausgerufen.

Jagd und Wilderei haben die Tierart, die es seit 70 Milllionen Jahren gibt, innerhalb weniger Generationen an den Rand des Aussterbens gebracht. Das Chinesische und das Sunda-Pangolin könnten innerhalb der nächsten 15 Jahre vom Erdboden verschwinden.

Jäger stellen den Tieren nach, um sie vorwiegend nach China und Vietnam zu verkaufen. Dort, aber auch in Afrika, gilt das Fleisch als Delikatesse. Den Schuppen aus Keratin werden sogar medizinische Heilkräfte zugeschrieben. Kein Säugetier wird häufiger geschmuggelt als Pangoline.

Laut Schätzungen wurden in den vergangenen zehn Jahren eine Million Pangoline von Jägern getötet. Allein zwischen 2011 und 2013 wurden 23.400 illegal gehandelte Tieren beschlagnahmt.

Pangoline sind friedfertige Einzelgänger, die durch Asiens und Afrikas Wälder und Savannen streifen. Vorwiegend nachts stöbern sie Ameisen und Termiten auf. Grabkrallen, eine spitze Schnauze und eine lange Zunge helfen, an Nahrung zu gelangen. Manche Tiere schaffen es, sich ein Gewicht von mehr als 30 Kilo anzufressen. Bei Gefahr rollen sich die Schuppentiere zu einer Kugel zusammen.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zum Pangolin finden Sie auf dieser (englischsprachigen) Seite der Weltnaturschutzunion IUCN.

Ergänzende Informationen zum Welt-Pangolin-Tag finden Sie hier.

 

Kontakt

Mathias Rittgerott, Rettet den Regenwald

Tel: 040/ 410 380 4, Mail: info@regenwald.org