Wasserkraft / Staudämme

Wasserkraft wird von Regierungen und Industrie als umweltfreundliche, erneuerbare Energie gepriesen – doch der Bau von Staudämmen ist fast immer ein schwerwiegender Eingriff in die Natur und die Lebensgrundlage der Bevölkerung.

Überall auf der Welt werden Staudämme gebaut - darunter nicht nur in Europa, sondern vor allem auch in tropischen Regionen wie in Malaysia, Thailand und im Amazonas-Gebiet, wo allein insgesamt 150 Projekte in Bau bzw. in Planung sind. Doch gerade in diesen Gebieten der Erde sind die artenreichen Ökosysteme besonders fragil und leben einige der letzten indigenen Gruppen, die durch ihren naturnahen Lebensstil in besonderem Ausmaß von den Wald- und Wasserressourcen abhängen.

Unter Fragen und Antworten erfahren Sie Wissenswertes zur umfangreichen Problematik von Staudämmen und über die größten Staudämme der Welt.

Aktuelle Petition zum Thema

Ihre Unterschrift kann helfen, die Regenwälder zu schützen! Unsere Petitionen wenden sich gegen Regenwald zerstörende Projekte und nennen Verantwortliche beim Namen. Gemeinsam sind wir stark!

Eine indigene Ngäbe Bugle Das Wasserkraftprojekt Barro Blanco: Zerstörung, Verzweiflung und Menschenrechtsverletzung (© Agustín Abad - http://agustinabad.wix.com/yael)

165.167 Teilnehmer

Stoppt die Überflutung von Wald und Gemeinden

Die indigenen Ngäbe Buglé wehren sich dagegen, dass ihr Land in einem Stausee versinkt. Sie halten das Tal des Tabasará-Flusses besetzt. Schon seit Jahren protestieren sie gegen das Wasserkraftprojekt Barro Blanco, das auch die deutsche DEG-Bank finanziert. Bitte unterzeichnen Sie die Petition gegen die drohende Räumung.

Mehr Informationen

An: Präsident von Panama; Innenminister von Panama, CEO der FMO-Bank, Vorstandsvorsitzender der DEG, Geschäftsführer der BCIE

„Schluss mit dem Wasserkraftwerk Barro Blanco in Panama: Die Dörfer der indigenen Ngäbe Buglé dürfen nicht überflutet werden.“

Ganzes Anschreiben lesen

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Wir werden Sie über weitere Aktionen informieren.