256 Organisationen aus aller Welt: Palmöl RSPO ist Greenwashing

RSPO Übergabe des Abholzerpreises der Vorsitzende des palmölzertifizierungsverein RSPO Jan Vis Kees erhält einen Abholzerpreis überreicht

16.07.2011

Mehr als 256 Umwelt-, Sozial- und Menscherechtsorganisationen rund um den Globus – darunter Rettet den Regenwald – haben das Industrielabel „Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO)“ als „Greenwashing“ abgelehnt. Die riesigen Monokulturen können niemals nachhaltig sein, so das vernichtende Fazit der gemeinsamen Erklärung

Mehr als 256 Umwelt-, Sozial- und Menscherechtsorganisationen rund um den Globus – darunter Rettet den Regenwald – haben das Industrielabel "Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO)" als "Greenwashing" abgelehnt. Die riesigen Monokulturen können niemals nachhaltig sein, so das vernichtende Fazit der gemeinsamen Erklärung. Der sich immer weiter ausdehnende Palmölanbau ist die Hauptursache der Regenwaldrodung und von Hunderten Landkonflikten in Südostasien. Palmöl als "nachhaltig" zu bezeichnen, ist ein Etikettenschwindel.

Weitere Infos finden Sie in unseren Artikeln "Zertifizierte Regenwaldrodung: Betrug mit Industriesiegel RSPO für Palmöl" im Regenwald Report  und "Warum wir Palmöl aktiv bekämpfen: Grundlegende Argumente und Antworten zum Stoff, der Urwälder vernichtet" .