Palmöl aus Kolumbien: Vertreibung für deutsche Bioprodukte

Die Bauern wollen Daabons Rodungen stoppen

22.03.2010

Palmöl aus „ökologischer Landwirtschaft” steht auf den Bioprodukten der Firmen Allos, Alnatura, Rapunzel und The Body Shop. Doch auch der ständig steigende Import von Bioprodukten aus Übersee und besonders von Palmöl verursacht Probleme. Der Lieferant des Bio-Palmöls, die Daabon-Gruppe in Kolumbien, befindet sich aufgrund der großen Nachfrage auf Expansionskurs. Deren industrielle Palmöl-Monokulturen sind weder ökologisch noch sozial verträglich: Enormer Wasserverbrauch, illegale Rodungen, katastrophale Palmölunfälle im karibischen Meer und die gewaltsame Vertreibung von Kleinbauern sind einige der Folgen.

Hier können Sie sich die Fernsehreportage "Palmöl aus Kolumbien: Vertreibung für deutsche Bioprodukte" von Report Mainz auf der Webseite der ARD und auf YouTube anschauen.