EU: Plastiktütenverbrauch soll reduziert werden - mehr nicht

Viele Meeresvögel verenden qualvoll an verschluckten Plastik- und Müllteilen (© Chris Jordan)

28.04.2015

Am 28. April 2015 hat das Europaparlament eine Entscheidung zum Plastiktütenverbrauch in der EU getroffen. Es ist wie ein schwacher, wenn nicht sogar fauler Kompromiss mit vielen Lücken. Die Verantwortung wird wie schon bei der Gentechnik auf die einzelnen Mitgliedstaaten abgeschoben.

Plastik verseucht hochgradig die Umwelt, besonders die Ozeane. Die EU will daher den Verbrauch von Plastiktüten in den nächsten Jahren reduzieren. Die Europäische Kommission, die EU-Mitgliedsstaaten und das Europäische Parlament haben sich dazu geeinigt, die Europäische Verpackungsrichtlinie (94/62/EG) zu ergänzen. 

Bis Ende 2019 soll jeder EU-Bürger im Schnitt maximal 90 Plastiktüten verbrauchen. 2025 sollen es noch 40 Plastiktüten pro Kopf und Jahr sein. Die Entscheidung gilt allerdings nur für leichte Einweg-Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke von weniger als 50 Mikron. 

Dickere Plastiktaschen wie sie beispielsweise häufig von Modegeschäften ausgegeben werden, sind nicht davon betroffen. Sie gelten den Politikern - nach großem Lobbydruck der Plastikhersteller - als mehrfach nutzbar und wiederverwertbar. Auch für besonders leichte Kunststofftüten, die insbesondere zur Verpackung loser Lebensmittel verwendet werden, sind Ausnahmen möglich.

Die EU Mitgliedsstaaten können alternativ oder zusätzlich eine Bezahlpflicht für Plastiktüten einführen. Darüber hinaus können sie selbst entscheiden, welche weiteren Maßnahmen sie ergreifen, um den Verbrauch an Kunststoff-Tragetaschen zu senken.

Fazit: Wir müssen weiter kämpfen. Denn die Folgen unseres Plastikkonsums belasten immer stärker die Umwelt. Plastikartikel zerfallen zwar durch Sonnenlicht und mechanische Beanspruchung in immer kleine Teile, aber die Plastikmoleküle brauchen Jahrhunderte bis Jahrtausende, um sich zu zersetzen.

Jeder kann etwas tun. Hier ein paar Tipps:
- Plastiktüten und Produkte in Plastikverpackungen möglichst nicht kaufen. Am besten unverpackte Ware einkaufen.
- Soweit wie möglich direkt von lokalen Erzeugern oder Produzenten Ware kaufen.
- Haltbare Transporttaschen aus anderen Materialien, Körbe und Kisten zum Einkauf benutzen.

Webseite des EU-Parlaments
- Pressemittelung des EU Parlaments
- Der beschlossene Text der Resolution 
 
Presseecho aus den Medien
Spiegel, Welt, Wiwo, Zeit, ZDF