Palmöllobby aus Spanien stoppen

Spanien Palmöl Biosprit
55.608 Teilnehmer

Ende der Aktion: 03.07.2018

Das EU-Parlament hat beschlossen, die Beimischung von Biodiesel aus Palmöl zu beenden - wegen der großflächigen Rodung von tropischen Regenwäldern für Ölpalmplantagen. Spanien will als größter Verbraucher von Palmöl in Europa zusammen mit Indonesien und Malaysia die Entscheidung aufheben.

Appell

An: Frau Teresa Ribe, Umweltministerin; Herr Luis Planas, Landwirtschaftsminister; Frau Nadia Calviño, Wirtschaftsministerin; Kopien an: Herrn Arias Cañete, EU-Kommissar für Klima&Energie; Herrn Blanco López,Berichterstatter EU Parlament

„Die Regierung Spaniens soll die Entscheidung des EU-Parlaments für ein Ende von Palmöl-Biodiesel unterstützen und die Regenwälder schützen helfen.“

Ganzes Anschreiben lesen

Letztes Jahr importierte Spanien 1,8 Millionen Tonnen Palmöl. Das entspricht jährlich 38 Liter Palmöl pro Einwohner!

Die europäische Industrie verwendet das tropische Öl, um Nahrungsmittel sowie Produkte wie Reiniger, Waschpulver, Seifen und Shampoos herzustellen. Fast die Hälfte des importierten Palmöls wird allerdings als Biokraftstoff verwendet. Allein in Spanien gingen vergangenes Jahr 1,2 Millionen Tonnen in die Produktion von Biosprit.

Die spanischen Ölkonzerne CEPSA und Repsol setzen voll auf Palmöl, weil es der billigste Rohstoff für die Biospritbeimischung ist. Mit jedem Liter Diesel, den die Konsumenten an den Tankstellen in ihre Autos und Lastwagen füllen, tragen sie ungewollt zur Abholzung der Tropenwälder bei.

Die Regenwälder gehen in Flammen auf, um Platz für Ölpalm-Monokulturen zu schaffen. Die Artenvielfalt geht dadurch zu Grunde, darunter gefährdete Arten wie Orang-Utans. Immense Mengen an Treibhausgasen entweichen in die Atmosphäre. Kleinbauern sowie indigene Völker verlieren ihr angestammtes Land.

Am 4. April 2017 und erneut am 17. Januar 2018 hat daher das EU-Parlament mit großer Mehrheit der Abgeordneten aller Länder beschlossen, diese Praxis im Jahr 2021 zu beenden. Bis dann soll Palmöl als Rohstoff aus der Erneuerbare-Energien-Richtlinie gestrichen werden.

Doch die spanische Regierung übt nun massiven politischen Druck aus, um die Entscheidung des EU-Parlaments zu annullieren. Sie fordert den EU-Ministerrat und die EU-Kommission auf, den Beschluss des Parlaments abzulehnen, damit die Ölkonzerne wie CEPSA und REPSOL weiter Geschäfte mit dem billigen Biodiesel aus Palmöl machen können.

Auf diese Weise wird Spanien zum Verbündeten der großen Produzenten von Palmöl, Indonesien und Malaysia, den großen Verwüstern der tropischen Wälder. Bitte protestieren Sie mit uns:

An­schreiben

An: Frau Teresa Ribe, Umweltministerin; Herr Luis Planas, Landwirtschaftsminister; Frau Nadia Calviño, Wirtschaftsministerin; Kopien an: Herrn Arias Cañete, EU-Kommissar für Klima&Energie; Herrn Blanco López,Berichterstatter EU Parlament

Sehr geehrte Damen und Herren Minister,

die EU entscheidet über die neue Erneuerbare-Energien-Richtlinie Für die Jahre 2021 bis 2030.

Im Rahmen des Beschlussverfahrens hat das EU-Parlament am 17. Januar 2018 mit großer Mehrheit beschlossen, Palmöl als Rohstoff für die Produktion von Biokraftstoffen (Biodiesel und hydrierten Biosprit HVO) aus der Erneuerbare-Energien-Richtlinie zu streichen.

Die Gründe liegen in der massiven Abholzung der tropischen Regenwälder für die Palmölplantagen. Die biologische Vielfalt wird dadurch vernichtet sowie Kleinbauern und indigene Völker von ihrem angestammten Land vertrieben.

Darüber hinaus bescheinigen die von der EU in Auftrag gegeben Studien 1.), dass Biodiesel aus Palmöl dreimal mehr klimaschädliche Emissionen verursacht als fossiler Dieselkraftstoff.

Wir möchten gegen die intensiven Lobbyaktivitäten protestieren, die die spanische Regierung zusammen mit den Regierungen von Indonesien und Malaysia im EU-Ministerrat und in der EU-Kommission betreibt, um die Entscheidung des EU-Parlaments zu annullieren.

Wir bitten die spanische Regierung, den sehr schädlichen Auswirkungen der Palmölproduktion Rechnung zu tragen und die fundierte Entscheidung des EU-Parlaments zum Schutz der Regenwälder und ihrer Bewohner zu respektieren.

Mit freundlichen Grüßen

1.) https://ec.europa.eu/energy/sites/ener/files/documents/Final%20Report_GLOBIOM_publication.pdf

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar: