PM: Awá -Indianern schützen erfolgreich ihren Wald

16.07.2007

Ein Jahr lang hatten die Awá -Indianer versucht, mit der Regierung in einen Dialog zur Lösung von Landkonflikten in ihrem angestammten Territorium an der Pazifikküste zu treten. Nach Klagen von Landspekulanten drohten das ecuadorianische Umweltministerium und das Katasteramt INDA den Awá insgesamt 23.000 Hektar ihres Regenwalds abzuerkennen. Rettet den Regenwald hat die Awá mit einer Protestkampagne sowie Spenden zur Unterstützung des Widerstands und für den Kauf eines bedrohten Regenwaldstücks geholfen. Jetzt sind 1.000 Awá zu Fuß in einem einwöchigen Marsch bis in die Hauptstadt Quito zum Präsidentenpalast gelaufen – und feierten dort einen großen Erfolg. Der ecuadorianische Vize-Präsident hat Awá-Vertretern persönlich verkündet, dass das komplette Awá-Territorium anerkannt wird. Entsprechenden Dokumente der Regierung wurden den Indigenen bereits ausgehändigt. Der Fall könnte zum Meilenstein einer neuen Indigenen-Politik des seit Anfang Januar 2007 amtierenden Präsidenten Rafael Correa werden. Er hatte schon vor Wochen angekündigt, die in der Verfassung garantierten Rechte der ecuadorianischen Indianer in Zukunft tatsächlich zu beachten – im Gegensatz zu seinen Vorgängern. enden. Mehr Informationen zum Awá-Marsch finden Sie auch unter www.regenwald.org