zurück zur Übersicht

Beratung für Bauern

Landkonflikte zwischen Bauern und Plantagenunternehmen gefährden die Ernährungssicherheit der Bevölkerung Borneos. Beratung bei Bodenrechts- und Arbeitskonflikten hilft ihre traditionellen Rechte zu verteidigen

Rettet den Regenwald fördert Aktivitäten zur Stärkung der Bauern bei ungeklärten Bodenrechtsverhältnissen zwischen Bauern, Verwaltung und Plantagenunternehmen. Der Partner, Sawit Watch, ist eine kleine indonesische NGO, die in Bogor nahe Jakarta angesiedelt ist und Bauern aktiv bei akuten Problemen in Bodenrechtskonflikten mit Plantagenunternehmen unterstützt. Um ihre Interessen durchzusetzen, greifen die Unternehmen zu sehr unterschiedlichen Mitteln. Es ist sogar schon zu physischer Gewalt gegenüber Dorfbewohnern gekommen, so dass mit Hilfe von Sawit Watch ein ganzes Dorf umgesiedelt wurde. Zusätzlich wird in verschiedenen Regionen Indonesiens, in Ostkalimantan (Passer-District), Sumatra (Riau, Rohan-Rulen) und Westkalimantan (Sanggau-District) untersucht, welche Konflikte zwischen Plantagenunternehmen und Bauern auftreten. Ein weiteres Forschungsprogramm soll dokumentieren, wie die Plantagenunternehmen mit Hilfe der Landakquise zu dem privaten Land der Kleinkommunen kommen. Die Landakquise wird häufig nicht unter dem freien Willen der Bauern vollzogen. Oft werden Sie unter Druck gesetzt, so dass es zu illegalen Übereignungen kommt.

Schaffung lokaler Einkommensalternativen

Verbote allein helfen nicht. Will man die Natur schützen, müssen Einkommensalternativen für die Menschen geschaffen werden, damit so die Umwelt entlastet werden kann. Deshalb unterstützt „Rettet den Regenwald“ die Kultivierung von Rattan in Regionen, in denen der Wald in hohem Maße durch Feuer, illegalen Holzeinschlag und den Anbau von Ölpalmen gefährdet ist. Die Bewirtschaftung von Rattangärten benötigt den ursprünglichen Wald, so dass damit ein Gegenpol zu seiner drohenden Vernichtung durch andere Nutzungen geschaffen wird. Die Projektdörfer Kalahien und Telok Betung am South Barrito-River in Zentral- Kalimantan (Borneo) bilden das Pilotprojekt, welches in Kooperation mit der Deutschen Botschaft in Jakarta (Indonesien) und der Borneo Orangutan Survival Foundation (BOS) durchgeführt wird. Begleitet wird die Aufzucht der Setzlinge durch Weiterbildungsmassnahmen, um die Vermarktungschancen der Bauern zu verbessern.