zurück zur Übersicht

Erfolg für die Regenwald-Schützer am Amazonas

In Peru hat das oberste Gericht der Region Ucayali ein Abholzungsverbot gegen die ­Palmölfirma ­Plantaciones Ucayali erlassen. Das ist ein erster großer Schritt. Zusammen mit der peruanischen ­Bevölkerung fordern wir, dass auch alle anderen Plantagenfirmen die Rodungen beenden

Erfolg für die Regenwald-Schützer am AmazonasFür dieses Urteil haben die Umwelt-Aktivisten und Bauern hart gekämpft

Seit Mitte Oktober müssen die Motorsägen und Bulldozer im Regenwald von Ucayali in Peru ruhen. Auch das Pflanzen von Ölpalmen wurde der Firma Plantaciones Ucayali SAC per richterlicher Verfügung vorläufig untersagt, berichtet die Nachrichtenagentur Andina. Das ist ein erster Erfolg gegen die Abholzer.

Doch auf anderen Plantagen im Regenwald gehen die Rodungen noch weiter, so in Tamshiyacu am Amazonas. Die Untersuchungen gegen die Firma Cacao del Peru Norte SAC kommen kaum voran. Im August wurde der seit einem Jahr ermittelnde Staatsanwalt Jhony Ríos Arce von dem Fall enthoben. Im Oktober legte der oberste Umweltstaatsanwalt der Region Loreto, Manuel Medina, sein Amt nieder.

Die Zeitung La Region spekulierte über die möglichen Motive: „Der Staatsanwalt, der die Abholzung in Tamshiyacu untersuchte, ist zurückgetreten. Druck oder Erpressung?“, so die Schlagzeile auf der Titelseite.

Medina erklärte hingegen dem Blatt, der Grund sei die minimale Unterstützung für die Staatsanwaltschaft und fehlendes Personal, ohne das keine gute Arbeit geleistet werden könne.

Um Investoren anzulocken, hat die Regierung den Anbau von Ölpalmen zum „nationalen Interesse“ erklärt. 600.000 Hektar Land will das Landwirtschaftsministerium bepflanzen lassen, so La Republica. Schon jetzt liegen Abholzungsanträge über 150.000 Hektar Regenwald für Ölpalmen vor, hat die Umweltorganisation Sociedad Peruana de Ecodesarrollo (SPDE) aus Lima recherchiert.

Wir haben auf unserer Webseite bereits 2013 eine Petition an die peruanische Regierung veröffentlicht mit der dringenden Bitte, die Abholzungen der Amazonas-Regenwälder  konsequent zu stoppen. 157.500 Menschen haben den Brief bereits unterschrieben. Wir sammeln weitere Unterschriften, denn im Dezember ist Peru Gastgeber der UN-Klimakonferenz COP20 in Lima. Dort wollen wir Präsident Humala die Petition übergeben.

Erfolg für die Regenwald-Schützer am Amazonas

Ihre Hilfe für den Amazonaswald

Wir bitten für die Arbeit der Umweltschützer um Spenden für Workshops in den Gemeinden, Rechtsberatung für die Bauern, Reisekosten und Infomaterial – Spendenstichwort: Peru. Unsere Petition finden Sie hier: www.regenwald.org/aktion/933