Die EU muss Wälder schützen, statt sie in Kraftwerken zu verbrennen

Petitionsübergabe in Brüssel Diederik Samsom von der EU-Kommission (Bildschirm) diskutierte mit den Umweltschützerinnen und Schützern (© Daniel Djamo) Petitionsübergabe in Brüssel Die Umweltschützerinnen und Schützer protestieren vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel mit einem Banner mit der Aufschrift „EU: Schütze die Wälder! Verbrenne sie nicht zur Energieerzeugung“ (© Daniel Djamo)

18.06.2021

Umwelt- und Klimaschützerinnen und Schützer haben am 15. Juni eine gemeinsame Petition von We Move Europe, dem National Resources Defense Council (NRDC) und Rettet den Regenwald e.V. an die EU-Kommission übergeben. Sie fordern, die Wälder zu schützen und die massenhafte Holzverbrennung zur Energieerzeugung zu stoppen.

An der von 126 Organisationen unterstützten Petition haben sich insgesamt 220.000 Menschen beteiligt, davon 83.000 über Rettet den Regenwald. Die Unterschriften wurden im Rahmen eines vereinbarten Gesprächs mit Diederik Samsom, Kabinettschef von EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans, in Brüssel übergeben.

Die Holzverbrennung ist weder CO2-neutral, noch sollte sie auf die Ziele in der sich in Überarbeitung befindlichen EU-Richtlinie für erneuerbare Energien (RED) angerechnet und subventioniert werden, fordern die Umweltorganisationen.

 

Bei der Aktion spannten die Umwelt- und Klimaschützerinnen und Schützer auch vor dem Gebäude der EU-Kommission ein Banner mit der Aufschrift „EU: Schütze die Wälder! Verbrenne sie nicht zur Energieerzeugung“ auf. EU-Vize-Kommissionspräsident Timmermans ist für den sogenannten „Green deal“ der EU zuständig, der eine moderne, ressourceneffiziente und wettbewerbsfähige Wirtschaft in der EU schaffen soll.

Falsch verstandene Klimapolitik der EU und ihrer Mitgliedsländer führt dazu, dass die Wälder der Erde zunehmend geplündert und degradiert werden. Etwa 500 Millionen Kubikmeter (m³), die Hälfte des in der EU geschlagenen Holzes, geht bereits in die Energieproduktion.

Um die dafür benötigten Holzmengen zu beschaffen, werden schon jetzt in Europa, Nordamerika und Sibirien ganze Waldgebiete per Kahlschlag abgeholzt. Die schweren Ernte- und Transportmaschinen schädigen die Böden, Gewässer und das Grundwasser.

Wälder, die nicht nur riesige Mengen CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen und den Kohlenstoff in der Biomasse und den Böden langfristig speichern, werden in öde Industrieplantagen umgewandelt und die Biodiversität dabei völlig zerstört.

Die Bäume werden zerhäckselt und in Fabriken zu Holzpellets verpresst. Mit den kleinen Holzröllchen werden nicht nur Pelletöfen bestückt, sondern auch immer mehr Kohlekraftwerke, die auf Biomasse umgerüstet wurden.

Bioenergie macht in der EU ca. Zweidrittel der erneuerbaren Energien aus, vor allem Holz. Hunderte Millionen Bäume gehen in Kraftwerken in Flammen auf, um angeblich grünen Strom und saubere Wärme zu erzeugen.