Demo gegen Palmöl in Italien

Umweltschützer mit ihren Protestbannern vor dem Rathaus von Maghera Gemeinsame Aktion von Earth Riot, Zeroenergy Veneto, Antispecisti Pratesi und Rettet den Regenwald (Salviamo la Foresta) in Marghera bei Venedig (© Earth Riot)

02.04.2014

Mit Slogans wie "Stoppt Palmöl", "Palmöl zerstört Regenwälder" oder "Palmöl ist weder bio noch nachhaltig" haben die Organisationen Earth Riot, Zeroenergy Veneto, Antispecisti Pretesi und Rettet den Regenwald (Salviamo la Foresta) vor dem Rathaus der Stadt Marghera bei Venedig demonstriert. Es war die erste Aktion gegen Palmöl und Biodiesel in Italien überhaupt.

"In Italien stehen wir noch ganz am Anfang, Bewusstsein für die verheerenden ökologischen und sozialen Folgen der Produktion von Palmöl und Agrotreibstoffen zu schaffen", erklärt unsere italienische Mitarbeiterin Elisa Norio.

Viele Menschen kamen, um die Gründe für die Demo auf dem Rathausplatz von Marghera zu erfahren. Es war eine gute Gelegenheit, die Einwohner über den so genannten Biosprit und über die "grüne" Raffinerie des italienischen AGIP-ENI-Konzern aufzuklären, berichten die Aktivisten.

Im Hafen der direkt gegenüber von Venedig auf dem Festland gelegenen Stadt Marghera baut der halbstaatliche Energiekonzern AGIP-ENI eine riesige Biodieselraffinerie (Kapazität 500.000 Tonnen Biodiesel pro Jahr). Hauptrohstoff für den pflanzlichen Kraftstoff soll importiertes Palmöl aus Südostasien bilden. Eine erste Lieferung von 22.000 Tonnen Palmöl wurde bereits für den Probebetrieb aus Indonesien angeliefert. Abnehmer des Palmöldiesels sollen die italienische und amerikanische Marine sein.

Für die Anlage der Palmöl-Plantagen werden die Regenwälder abgeholzt. Stark bedrohte Tierarten wie Orang-Utan, Sumatra-Nashorn und Zwergelefant verlieren dadurch ihren Lebensraum. Die Demonstranten bekundeten mit ihrer Aktion aber auch Solidarität für die Menschen in den Regenwaldgebieten von Indonesien und Malaysia. Denn auch die Lebensgrundlagen der Einwohner werden von der Palmölindustrie zerstört und die Menschen von ihrem angestammten Land vertrieben. Indonesien und Malaysia erzeugen zusammen etwa 90 Prozent des weltweit produzierten Palmöls.

Bereits im Februar hatte der Verein Rettet den Regenwald der italienischen Regierung in Rom eine Petition gegen Biodiesel aus Palmöl mit über 86.000 Unterschriften aus aller Welt übergeben. Das Hauptproblem bildet allerdings die Biospritpolitik der EU. Diese schreibt vor, dass bis 2020 zehn Prozent des Energiebedarfs im Verkehrssektor aus erneuerbaren Energiequellen stammen muss.

Weitere Informationen auf Italienisch:
- Veneziatoday: Im Hafen von Marghera landet die Zukunft: das erste Schiff mit Palmöl
- Corriere del Veneto: Die US-Navy wird in Marghera beliefert