Guyana: Keine Goldmine im Regenwald!

Ein Pfefferfresser in Guayana (Selenidera piperivora) Die Regenwälder von Französisch-Guayana sind besonders artenreich (© Tanguy Deville)

Die französische Regierung fördert die Industrialisierung des Goldabbaus in Französisch-Guayana. Das Projekt in Montagne d’Or, das im Jahr 2018 starten soll, wäre die größte Mine auf französischem Territorium. Sie hätte schwerwiegende Folgen für die Menschen und die Umwelt und würde die Tür für multinationale Bergbaukonzerne öffnen.

Appell

An: die Regierung der Republik Frankreich

„Das industrielle Bergbauprojekt in Montagne d‘Or gefährdet tropischen Regenwald in Französisch-Guayana und darf nicht genehmigt werden.“

Ganzes Anschreiben lesen

Es ist ein industrielles Monster: Das Schürfgebiet des Projekts in Montagne d’Or bedeckt 190 Quadratkilometer Land und schafft einen 2,5 Kilometern langen Tagebau; 500 Meter breit, 400 Meter tief. Die Hütte zur Goldextraktion verschlänge 20 Prozent von Französisch-Guayanas jährlichem Stromverbrauch.

Für Industrieanlagen dieses Ausmaßes wird Regenwald zerstört und werden wahrscheinlich Gewässer durch Säure belastet. Das größte Risiko geht vom Damm aus, der Millionen Tonnen giftigen Schlamm aufstauen soll. Seit dem Jahr 2000 sind weltweit mindestens 25 solcher Dämme gebrochen. So barst 2015 ein Damm in Brasilien und verursachte eine der schlimmsten Umweltkatastrophen aller Zeiten.

In Französisch-Guayana wächst noch unberührter Regenwald, der zum Amazonas-Tiefland gehört und außergewöhnlich artenreich ist. Dieser Naturschatz muss vor derartig zerstörerischen Aktivitäten bewahrt werden.

Goldbergbau ist überflüssig. Die Industrie benötigt nur acht Prozent des geförderten Goldes. Durch Recycling wurde im Jahr 2015 dreimal mehr Gold gewonnen.

Genehmigt Frankreich die geplante Ressourcenausbeutung, würde ein Präzedenzfall für weitere, zerstörerische Großprojekte geschaffen. Diese Politik widerspricht einer nachhaltigen Entwicklung. Die Bevölkerung wurde in die Planung nicht einbezogen. Vorschriften, die Indigenenvertretung Advisory Council of the Amerindian and Bushinengue zu beteiligen, wurden missachtet.

Die Initiative Or de question, in der lokale und nationale Naturschutz- und Menschenrechtsorganisationen zusammengeschlossen sind, fordert von Frankreichs Regierung, Mega-Bergbauprojekte sofort einzustellen. Französisch-Guayanas Wirtschaft muss einen ökologisch und sozial nachhaltigen Entwicklungspfad einschlagen.

Bitte unterstützen sie unsere Petition gegen das schädliche Bergbauprojekt.

An­schreiben

An: die Regierung der Republik Frankreich

Sehr geehrter Präsident,
sehr geehrter Premierminister,
sehr geehrte Damen und Herren,

die französische Regierung fördert multinationale Konzerne, große Bergbauprojekte im Herzen der Wälder von Französisch-Guayana zu verwirklichen. Darunter ist das Projekt in Montagne d‘Or, das im Jahr 2018 beginnen soll.

Mit einer Fläche von 190 Quadratkilometern und einem 2,5 Kilometer langen, 500 Meter breiten und 400 Meter tiefen Tagebau wäre dies die größte Goldmine, die je auf französischem Boden betrieben wurde. Das Projekt brächte die Industrialisierung des Goldabbaus im einzigen tropischen Regenwald der Europäischen Union.

Goldminen waren und sind verantwortlich für schwere und häufig nicht rückgängig zu machende Schäden für Menschen und Natur. Brasilien, ein Nachbarland von Französisch Guyana, war im Jahr 2015 Schauplatz eines “Unfalls”, der als eine der größten ökologischen Katastrophen aller Zeiten gilt.

Wir können die Zerstörung von Teilen des außergewöhnlich artenreichen Regenwaldes von Französisch-Guayana und das Risiko einer großen ökologischen Katastrophe für den Abbau eines Rohstoffs, der in seiner industriellen und gesellschaftlichen Bedeutung als vernachlässigbar gilt, nicht akzeptieren.

Mit diesem Brief unterstütze ich die Forderungen von “Or de question”.

Ich fordere, industrielle Bergbauvorhaben sofort zu stoppen - allen voran das “Montagne d’Or”-Projekt - und den Weg einer ökologisch und sozial nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft in Französisch-Guayana einzuschlagen.

Mit freundlichen Grüßen

Petition unterschreiben

Helfen Sie, das Etappenziel von 100.000 Unterstützern zu erreichen:

77.998

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Wir werden Sie über weitere Aktionen informieren.

Letzte Aktivitäten