Biokraftstoffe stoppen: Kein Essen in den Tank

Fotomontage: 15 Mähdrescher ernten in Keilformation eine Sojaplantage. In die abgeerntete Fläche ist der Umriss einer Zapfsäule Soja-Ernte in Brasilien: Sojaöl ist neben Palm-, Raps- und Sonnenblumenöl der wichtigste Rohstoff für die Biodieselproduktion (© Collage RdR) Fotomontage: Tankstutzen vor Ölpalmsetzlingen im Regenwald Tausende Ölpalm-Setzlinge zur Anlage neuer Plantagen im Regenwald: Palmöl ist Hauptrohstoff für die Biodieselproduktion (© Globalfilm + Composer/Fotolia - Montage Sauvons la forêt) Fotomontage: Vor einer Rodungsfläche im Regenwald ist ein Sackgassen-Verkehrsschild eingesetzt © Rainforest Action Network - Montage Rettet den Regenwald - CC BY-NC 2.0

Einige Grundnahrungsmittel sind derzeit knapp und sehr teuer. Die UNO warnt vor Hungersnöten in Teilen der Welt und Aufständen. Dennoch hält eine Reihe von Ländern daran fest, jährlich Millionen Tonnen Getreide, Speiseöle und Zuckerpflanzen für die Produktion von Biokraftstoffen einzusetzen.

News und Updates Appell

An: Regierungen der USA, Europäische Union und die Regierungen ihrer Mitgliedsländer, Brasilien, Indonesien, China, Kanada, Malaysia und Argentinien.

„Grundnahrungsmittel wie Getreide und Speiseöle gehören nicht in Auto- und Lkw-Tanks: Beenden Sie die Beimischung von Biokraftstoffen“

Ganzes Anschreiben lesen

Schon jetzt leiden nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms weltweit über 800 Millionen Menschen an Hunger und akuter Unterernährung. Doch deren Zahl droht stark anzusteigen.

Obwohl die Vereinten Nationen (UN) vor massiven Versorgungsproblemen und Preisanstiegen bei Grundnahrungsmitteln wie Getreide und Speiseölen warnen, werden in einigen Ländern weiterhin Millionen Tonnen Nahrungsmittel dazu verwendet, um daraus Biokraftstoffe für Autos und Lkws zu produzieren.

Die USA, die EU-Länder - besonders Deutschland, Frankreich und Spanien - Brasilien, Indonesien, China, Kanada, Malaysia und Argentinien verbrauchen zusammen ca. ein Zehntel der globalen Getreideernte und ein Drittel der Zuckerpflanzen für die Produktion von Ethanol sowie ein Fünftel der Pflanzenöle für Biodiesel.

Pro Jahr werden global etwa 110 Milliarden Liter Ethanol und 52 Milliarden Liter Biodiesel erzeugt, um sie aufgrund gesetzlicher Vorschriften dem an den Tankstellen verkauften Benzin- und Dieselkraftstoff beizumischen.

Der Anbau der für die Energieerzeugung genutzten Pflanzen belegt sehr viel Land – in Deutschland ein Fünftel der Ackerflächen. Außerdem werden dafür enorme Mengen Düngemittel, Pestizide und Wasser eingesetzt.

Zudem sind Biokraftstoffe keinesfalls klimaneutral und die öden Monokulturen eine der Hauptursachen des Artensterbens. In den Tropen treibt der Anbau von Ölpalmen, Soja und Zuckerrohr für Biosprit die Abholzung der Regenwälder voran.

Anstatt Nahrungsmittel in Fahrzeugtanks zu stecken, könnten und sollten damit Millionen Menschen ernährt und die Lebensmittelpreise gesenkt werden. Das Recht auf Nahrung und die Ernährungssouveränität müssen für alle Menschen durchgesetzt werden.

Bitte fordern Sie die Regierungen auf, die unverantwortliche Biospritpolitik unverzüglich zu beenden.

Hinter­gründe

Die Lebensmittelpreise steigen nach Angaben der Weltbank bereits seit Mitte 2020, und diese Entwicklung hat sich durch den Ukraine-Krieg massiv verschärft. Auch die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen markieren Höchststände. Dem dort verkauften Diesel sind durchschnittlich sieben Prozent Biodiesel und dem Benzin zwischen fünf (E5) und zehn Prozent (E10) Ethanol beigemischt.

Während eine drastische Senkung der Biokraftstoffproduktion große Auswirkungen auf das Lebensmittelangebot und die Preise hätte, wären die Auswirkungen auf das Kraftstoffangebot sehr begrenzt, argumentieren drei hohe Funktionäre der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (engl. OECD) in der Financial Times. Denn der Energieverbrauch unserer Autos ist sehr hoch, weshalb große Mengen Lebensmittel in Ethanol und Biodiesel umgewandelt werden müssen, um damit nur wenige Kilometer fahren zu können:

Um einen Liter Ethanol herzustellen, benötigt man etwa 2,5 kg Getreide wie Weizen. Mit dieser Menge Weizen kann sich eine Person 4,5 Tage ernähren: Denn 1 kg Weizen enthält 3.580 Kalorien, während ein Mensch etwa 2.000 Kalorien pro Tag benötigt.

Ethanol enthält ein Drittel weniger Energie als Benzin, weshalb mit E10 betankte Fahrzeuge durchschnittlich 3 bis 4 % weniger Fahrkilometer als mit reinem Benzin erreichen. In machen Ländern wie Brasilien wird sogar 100 %iger Ethanolkraftstoff (E100) verkauft, mit dem dafür gebaute Autos mit besonderen Motoren (Flex fuel) fahren können. Mit einem Liter reinem Ethanol kann ein Mittelklasseauto ca. 8,5 km fahren. Mit dem aus einen Kilogramm Weizen hergestellten hergestellten Ethanol lassen sich etwa 3,4 Kilometer im Auto zurücklegen.

Zahlen zur Produktion von Ethanol und Biodiesel sowie den dazu eingesetzten Rohstoffen

Weltweit werden pro Jahr 2,6 Milliarden t Getreide und über 200 Mio. t Pflanzenöle produziert (UFOP 2022).

Ethanol

Für die 110 Mrd. Liter Ethanol, die weltweit jährlich (2019) erzeugt werden, werden 168 Mio. t Getreide und Zuckerpflanzen eingesetzt. Als Rohstoffe dafür dienen in den USA Mais, in Brasilien Zuckerrohr und in der EU vor allem Weizen, Roggen und Gerste.

Tab. 1: Ethanolproduktion nach Ländern 2019 (Quelle: RAF, OECD zitiert nach UFOP 2022)

Land Ethanolproduktion

in Milliarden Litern

USA 59,7
Brasilien 32,5
EU 5,2
China 3,8
Kanada 2
Indien 1,9
Thailand 1,6
Argentinien 1,1
Übrige Länder 2,2
SUMME 110



Biodiesel

Für die 46 Mio. t Biodiesel (umgerechnet etwa 52 Milliarden Liter), die jährlich (2019) weltweit produziert werden, werden als Rohstoffe eingesetzt:

  • 18 Mio. t Palmöl (39 %)
  • 11,5 Mio. t Sojaöl (25 %)
  • 6,4 Mio. t Rapsöl (14 %)
  • 5,1 Mio. t Altspeisefette (Used Cooking Oil) (11 %)
  • 2,8 Mio. t tierische Fette (6 %)
  • 2,3 Mio. t weitere Rohstoffe (5 %)

(Quelle: Oil World zitiert nach UFOP 2022, Seite 29).

Tab. 2: Biodieselproduktion nach Ländern 2019 (Quelle Oilworld zitiert nach UFOP 2022)

Land Biodieselproduktion

in Millionen Tonnen

Biodieselproduktion

in Milliarden Litern

EU 15,1 17,2
Indonesien 7,5 8,6
USA 7,3 6,3
Brasilien 5,2 5,9
Argentinien 2,2 2,5
Singapur 1,8 2,1
Thailand 1,6 1,8
Malaysia 1,4 1,3
Übrige Länder 3,8 4,3
SUMME 45,9 52

Dichte von Biodiesel: 0,88 kg/l; 1 kg Biodiesel entspricht 1,14 l

Dichte von HVO: 0,78 kg/l

Deutschland

Nach Angaben des Bundesumweltministeriums gehen in diesem Jahr etwa vier Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Straßenverkehr auf Biokraftstoffe zurück, die aus Nahrungs- und Futtermittelpflanzen gewonnen werden. "Diese Energiemenge entspricht etwa 9,8 Millionen Tonnen an Rohstoffen wie Weizen, Raps, Mais und Soja", so das Ministerium. Zudem werden 91 % der dafür eingesetzten Rohstoffe aus dem Ausalnd importiert. Die Bundesregierung arbeitet deshalb daran, die Produktion von Biokraftstoffen einzuschränken. Es laufen bereits Abstimmungen zwischen den verschiedenen Ministerien für Wirtschaft, Landwirtschaft, Umwelt und Entwicklung.

EU

Biodiesel

In der EU werden jährlich etwa 19 Mio. t Pflanzenöle erzeugt, hauptsächlich Raps (50%), Sonnenblumen (18%) und Soja (15 %) (BLE 2021). Die Produktion von Biodiesel und hydrierte Pflanzenölen (HVO) beläuft sich jährlich auf ca. 15 Mio. t, wobei ein erheblicher Teil der Rohstoffe importiert wird. Dafür werden jährlich eingesetzt:

  • 5,7 Mio. t Rapsöl (38 %)
  • 4,5 Mio. t Palmöl (30 %)
  • 0,9 Mio. t Sojaöl (6 %) 
  • 0,5 Mio. t Sonnenblumenöl (3 %)
  • 2,3 Mio. t Altspeisefette (Used Cooking Oils) (15 %)
  • 0,6 Mio. t tierische Fette (4 %)

(UFOP 2022, Seite 30).

Ethanol

Laut der Europäischen Kommission gehen etwa 8 % (20 Mio. t) des Getreides in die Produktion von Ethanol. Daraus wurden 5,2 Milliarden Liter Ethanol produziert (UFOP 2022, Seite 25).

USA

In den USA werden jährlich aus fast 100 Millionen Tonnen Mais - über ein Drittel der Ernte – rund 56 Milliarden Liter Ethanol (15 Milliarden Gallonen) produziert (USDA 2022, Tab. 5, Tab. 16). 40 % des produzierten Sojaöls geht in die Herstellung von Biodiesel (USDA 2022, Tab. 6).

Brasilien

In Brasilien gehen 39 % der Pflanzenölernte in die Produktion von Biodiesel und 54 % des Zuckerrohrs wurden zu 32 Milliarden Litern Ethanol verarbeitet (UFOP 2022, Seite 25).

Indonesien

In Indonesien gehen 25 % der Palmölernte in die Produktion von Biodiesel. Die Beimischungsquote beträgt 30 %.

An­schreiben

An: Regierungen der USA, Europäische Union und die Regierungen ihrer Mitgliedsländer, Brasilien, Indonesien, China, Kanada, Malaysia und Argentinien.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beenden Sie unverzüglich die gesetzlich vorgeschriebene Beimischung von aus Pflanzenölen, Getreide und Zuckerpflanzen produzierten Biokraftstoffen zum Diesel und Benzin.

Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einer dramatischen Verknappung von Grundnahrungsmitteln wie Getreide und Speiseölen, weiter stark steigenden Preisen und sogar vor Hungersnöten und Aufständen.

Lebensmittel in den Tank von Fahrzeugen zu stecken, ist unter diesem Umständen völlig unverantwortlich. Das Recht auf Nahrung und die Ernährungssouveränität müssen für alle Menschen durchgesetzt werden.

Zudem sind Biokraftstoffe weder umweltfreundlich noch klimaneutral. Der Anbau der Rohstoffe verbraucht enorme Mengen Düngemittel, Pestizide und Wasser, nimmt riesige Landflächen in Beschlag und die öden Monokulturen sind eine der Hauptursachen des Artensterbens. In den Tropen treibt der Anbau von Ölpalmen, Soja und Zuckerrohr für Biosprit die Abholzung der Regenwälder voran.

Mit freundlichen Grüßen

News und Updates Fußnoten

Vereinten Nationen (UN)

Vereinte Nationen, Sicherheitsrat (19.5.2022): Lack of Grain Exports Driving Global Hunger to Famine Levels, as War in Ukraine Continues, Speakers Warn Security Council: https://www.un.org/press/en/2022/sc14894.doc.htm

und

Vereinte Nationen; Generalsekretär (18.5.2022). If We Don’t Feed People, We Feed Conflict, Secretary-General tells Global Food Security Call to Action Ministerial Event, Warning Mass Hunger Looms: https://www.un.org/press/en/2022/sgsm21285.doc.htm


fn-l3uedwmf
110 Milliarden Liter Ethanol und 52 Milliarden Liter BiodieselUnion zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (2022). REPORT ON GLOBAL MARKET SUPPLY 2020/2021. Seiten 25 - 27: https://www.ufop.de/files/7216/1649/5848/UFOP_SupplyReport_2020-2021__120321.pdf
Für Ethanol wurden etwa 168 Mio. t Getreide (vor allem Mais) 2021 eingesetzt, während für Biodiesel 46 Mio. t Pflanzenöle verbraucht wurden - hauptsächlich Palm- (39 %), Soja- (25 %) und Rapsöl (14 %).

in Deutschland ein Fïunftel der AckerflächenIn Deutschland sind es 2,3 Mio. Hektar
- Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2021). Bodennutzung und pflanzliche Erzeugung - Landwirtschaftlich genutzte Fläche nach Kulturarten: https://www.bmel-statistik.de/fileadmin/daten/SJT-3070400-0000.xlsx

Diese Petition ist in folgenden Sprachen verfügbar:

50.074 Teilnehmer

Helfen Sie, das Etappenziel von 100.000 Unterstützern zu erreichen:


Weiter aktiv bleiben?

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Letzte Aktivitäten
Mehr letzte Aktivitäten