Amazonien brennt!

Waldbrand in Brasilien Weit über 70.000 Waldbrände lodern allein in Brasilien. Auch in Venezuela und Bolivien brennt es (© istockphoto.com)

23.08.2019

Der Regenwald in Amazonien brennt lichterloh. Besonders schlimm ist die „Flammenhölle“ in Brasilien. Die meisten Brände wurden gelegt, um Platz für Rinderweiden zu schaffen. Präsident Jair Bolsonaro trägt die Hauptschuld am Desaster, weil er zur Plünderung Amazoniens aufgerufen hat.

Seit Jahresbeginn wurden in Brasilien 72.843 Waldbrände registriert, 83 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Rauchschwaden der Feuer, die seit mehr als drei Wochen wüten, verdunkeln sogar in der 2.700 Kilometer entfernten Metropole São Paulo den Himmel.

Die Dürre in weiten Teilen Südamerikas kann das Ausmaß der Feuer nicht erklären. Vielmehr ist die rücksichtslose Politik von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der seit Januar im Amt ist, die Hauptrolle. Er hat unverhohlen zur Plünderung Amazoniens aufgerufen und sich selbst den Spitznamen „Kapitän Kettensäge“ (capitão motosserra) gegeben.

Viehzüchter haben die Einladung dankend angenommen. Kürzlich sollen sie zum „Tag des Feuers“ aufgerufen haben.

Erst werden Waldflächen gerodet und für die Holzwirtschaft wertvolle Bäume abtransportiert, dann werden auf den Parzellen Brände gelegt, um schließlich Weiden für Rinder oder Sojaäcker anzulegen.

Die Zerstörung des Regenwaldes und die Brände sind verheerend für das Klima, aber auch für Indigene und andere Bewohner Amazoniens.

Die internationale Gemeinschaft reagiert nur langsam auf die ökologische Katastrophe. Während des G7-Gipfels wurde das Thema diskutiert und Brasilien Hilfe angeboten. Deutschland und Norwegen haben angekündigt, Projekte zum Klimaschutz in Brasilien über den „Amazonas-Fonds für Wald- und Klimaschutz“ nicht weiter finanziell zu unterstützen.

Das genügt nicht: Die EU hat gerade ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten, zu denen Brasilien gehört, abgeschlossen. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen den Vertrag noch ratifizieren. Irland und Luxemburg haben bereits klar gemacht, das nicht zu tun.

Wir fordern die gesamte EU auf: Kein Freihandel mit dem Brandstifter Bolsonaro. Stoppt den Import von Fleisch, Soja, Eisen und Stahlprodukten aus Brasilien.

Bitte unterschreiben Sie auch unsere weiteren Petitionen zu Brasilien und Amazonien:

Rettet die grüne Lunge des Planeten

Bulldozer raus aus unserem Regenwald

Tiermassaker in Brasilien verhindern!

Attacke auf den Amazonasregenwald abwenden!

Stoppt das "Schlimmste Unternehmen der Welt" - Cargill