Rettet die Elefanten Tansanias

Zwei Elefanten stehen sich in der Savanne gegenüber und „berüsseln“ sich Afrikas Elefanten sind ein Teil unseres Welterbes – sie brauchen dringend Schutz. Foto: flickr/cetp (CC BY-NC 2.0) (© flickr.com cetp (CC BY-NC 2.0))
85.956 Teilnehmer

Ende der Aktion: 17.10.2014

Vor 10 Jahren lebten noch 75.000 Elefanten im Selous-Schutzgebiet – die zweitgrößte Population Afrikas. Jetzt sind es nur noch 13.000 Tiere. Zögerliche Politiker, Großprojekte und der Abbau von Bodenschätzen bedrohen auch die Naturschutzgebiete und die Zukunft des Landes. Bitte unterzeichnen Sie die Petition an die Regierung

Appell

An: Herr H. E. Jakaya Kikwete, Präsident von Tansania; Abteilung für Kommunikation des Präsidenten

„Unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz der Elefanten, der Serengeti und weiterer einzigartiger Naturschutzgebiete in Tansania“

Ganzes Anschreiben lesen

Es geht um das Überleben von Tansanias Elefanten – Wilderer schießen sie jährlich zu Tausenden für den Handel mit Elfenbein, wie eine aktuelle Zählung bestätigt. Als Tansanias Präsident vor knapp 10 Jahren sein Amt antrat, gab es in Selous noch 75.000 der friedlichen Dickhäuter.

Der Regierung von Präsident Kikwete ist es bisher nicht gelungen, gegen die Elefanten-Wilderei wirksam und angemessen vorzugehen. Zudem setzt sie auf die Erschließung des Landes und den Abbau von Rohstoffen in den Naturgebieten.

Zu den Plänen gehört der Abbau von Uran in Selous und den angrenzenden Naturgebieten sowie der Bau einer Schnellstraße durch den weltberühmten Serengeti-Nationalpark. Die Verkehrsader soll Rohstofftransporte aus dem Inneren des Kontinents an die Küste verkürzen – sie würde jedoch die jährlichen Wanderungen von Millionen Tieren unterbrechen.

In der Bucht von Mwambani am Indischen Ozean soll die Natur einem neuen Exporthafen weichen. Das Projekt bedroht den Tanga Coelocanth Meeresnationalpark und die dort lebenden extrem seltenen Quastenflosser. Die Riesenfische haben sich als lebendige Fossilien seit 400 Millionen Jahren kaum verändert.

Am Natronsee, dem Hauptbrutplatz der Zwergflamingos, ist eine Soda-Fabrik geplant. 2,5 Millionen Vögel bilden dort die weltweit größte Kolonie dieser Art.

Bitte unterzeichnen Sie die Petition von Save the Serengeti und Rettet den Regenwald an den Präsidenten von Tansania – fordern Sie mit uns den Stopp der geplanten Projekte sowie den konsequenten Schutz der Wildtiere. Die Naturschätze gehören nicht nur den Bewohnern des Landes, sondern der gesamten Menschheit.

Hinter­gründe An­schreiben

An: Herr H. E. Jakaya Kikwete, Präsident von Tansania; Abteilung für Kommunikation des Präsidenten

Sehr geehrter Herr Präsident,

bitte ergreifen Sie jetzt die Chance, die Natur und die Tierwelt in Ihrem Land konsequent zu schützen und verhindern Sie die zerstörerischen Projekte.

Wir bitten Sie:
- Stoppen Sie mit Ihrem entschlossenen Handeln die massive Wilderei von Elefanten. Es bleibt wenig Zeit für die Tiere.
- Schützen Sie das Ökosystem der Serengeti dauerhaft. Verbieten Sie jede Entwicklung, die die große Wanderung der Tiere behindert. Verbieten Sie jede Art von kommerziellem Straßenverkehr.
- Schützen Sie den Natron-See dauerhaft, indem Sie die Abbaupläne von Soda stoppen. Er ist das Brutgebiet von Ostafrikas Zwergflamingos.
- Arbeiten Sie mit Naturschützern zusammen, um das Selous-Reservat vor dem Uranabbau und einem Staudamm im Rufiji-Fluss, einer sehr bedeutenden Wasserquelle für dieses wichtige Gebiet, zu schützen.
- Stellen Sie sicher, dass geschützte Meeresgebiete wie der Tanga Coelocanth-Meerespark nicht durch neue Seehäfen zerstört werden.
- Fördern Sie die die offene Diskussion und unterstützen Sie energisch das Recht auf öffentlichen Widerspruch in Fragen der Naturerhaltung und Landesentwicklung.

Opfern Sie mit Ihren Entscheidungen zur Entwicklung des Landes nicht den Schutz der Natur – bringen sie beide Ziele in Einklang.

Wir bitten Sie, entsprechend zu handeln. Ändern Sie den aktuellen Kurs Ihrer Regierung, damit die Tiere überleben und die Menschen in Tansania und in der ganzen Welt das unersetzliche Naturerbe des Landes nicht für immer verlieren.

Mit freundlichen Grüßen