zurück zur Übersicht

Brasilianisches Regenwald-Reservat gerettet

Regierung von Mato Grosso lenkt nach Protesten aus aller Welt ein

Eine geplante Verkleinerung des Cristalino Staatswaldes im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso ist nach weltweiten Protesten vom Tisch. Das 184.000 Hektar große Reservat gehört zu den artenreichsten Gebieten im Amazonas, ist ein beliebtes Ziel von Naturtouristen und beherbergt alleine 550 Vogelarten. Die Regierung von Mato Grosso wollte 27.000 Hektar der Waldfläche aus dem Schutzkonzept herausnehmen. Damit hätte die Gefahr von Holzeinschlag und die Umwandlung in Rinderweiden oder Agrarflächen gedroht. Fast 140.000 Protestmails haben die Pläne verhindert.