zurück zur Übersicht

Regenwald-News

Wisent im Bialowieza-Wald in Polen

Schützt die Heimat der Wisente!

Seit Polens Regierung im Frühjahr Holzfäller in den Wald von Bialowieza geschickt hat, gehen Naturschützer auf die Barrikaden. Sie haben ein Camp errichtet und blockieren Maschinen. Das UNESCO-Weltnaturerbe – in dem 900 Wisente leben – ist einer der letzten Urwälder Europas. Angeblich soll mit dem Einschlag eine Borkenkäferplage bekämpft werden, Ökologen und Umweltverbände halten das für Unsinn. Polen ignoriert Kritik von EU und UNESCO und missachtet sogar die Forderung des Europäischen Gerichtshofs nach einem Rodungsstopp. Weil eine rasche Lösung nicht in Sicht ist, werden die Camp-Bewohner auch im Herbst im Wald ausharren – und Rettet den Regenwald wird weiter Unterschriften sammeln, über die 146.928 bereits vorliegenden hinaus. Zugleich recherchieren Aktivisten, ob Holz oder Pellets aus Bialowieza nach Deutschland verkauft werden.


Deutliches Nein zu Gentech-Bäumen

Baumplantage in Südafrika (© Rettet den Regenwald / Mathias Rittgerott)

Überziehen bald Plantagen genmanipulierter Eukalyptus-Bäume Regionen, wo bisher natürliche Wälder wuchsen? Daran arbeitet zumindest die Firma ArborGen. Doch jetzt haben 284.000 Bürger die US-Behörden aufgefordert, die Zulassung zu verweigern. Rettet den Regenwald hat fast 120.000 Unterschriften beigesteuert.


Tigerschutz ist Milliarden wert

Tiger im Wasser (© Istockphoto)

Tiger haben nur in Reservaten eine Überlebenschance. Jetzt zeigt eine Studie: Schutzgebiete helfen nicht nur den Tieren, sie sind auch ökonomisch ein Gewinn. Auf jährlich bis zu 2.500 Euro je Hektar kommen die Forscher – ein Vielfaches der Kosten des Reservats. Es geht um Einkommen etwa für Fischer, Wasserversorgung für Dörfer und die Speicherung von CO2. Umweltschützern in Bangladesch, die gegen das geplante Kohlekraftwerk Rampal kämpfen, liefert die Studie noch mehr Argumente für den Schutz der Mangroven und der dort lebenden Tiger. Seit Jahren verhindern sie den Bau des Kraftwerks in den Sundarbans, unterstützt durch eine Petition von Rettet den Regenwald.


Japans Botschaft schweigt zu Vorwürfen

Beim Bau des neuen Olympiastadions in Tokio wird Tropenholz aus Borneo verwendet. Den Indigenen in Sarawak wird dafür der Wald geraubt. Rettet den Regenwald hat 139.338 Protest-Unterschriften bei Japans Botschaft in Berlin übergegeben. Die Reaktion - Schweigen. Wir lassen nicht locker: Kein Tropenholz für Olympia!

Dank Ihrer Unterschrift bewegt sich was –
bitte machen Sie weiter mit!

Alle Petitionen: www.regenwald.org/petitionen