Glyphosat von Monsanto: Pestizid-Vergiftung beenden

Über einem Acker ist der Schriftzug "krebserregend" zu lesen. Dazu ein Totenkopf mit dem Schriftzug "Monsanto"

Immer mehr Glyphosat vergiftet die Umwelt und unsere Lebensmittel. Es ist das meistverkaufte Herbizid weltweit. Die Weltgesundheitsorganisation hat es als wahrscheinlich krebserregend eingestuft. Bitte helfen Sie, das Pestizid zu verbieten.

Appell

An: Die EU und Regierungen der Mitgliedsländer

„Das hochgiftige Herbizid Glyphosat muss verboten werden und aus unseren Lebensmitteln verschwinden. Keine Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat in der EU“

Ganzes Anschreiben lesen

Glyphosat ist die wirksame Chemikalie in Herbiziden wie Roundup von Monsanto. Wir nehmen das Gift ständig auf, weil weltweit immer mehr davon versprüht wird. 5.500 Tonnen sind es allein in Deutschland pro Jahr. So lässt sich Glyphosat nicht nur im Boden und im Wasser, sondern auch in unseren Lebensmitteln nachweisen: beispielsweise in Milch, Mehl, Brot oder Bier – und in unserem Blut und Urin.

Mit dem Totalherbizid wird in der industriellen Landwirtschaft vor der Aussaat alles Grün auf den Äckern vernichtet. Die Artenvielfalt verarmt dadurch immer mehr. Noch perfider: Auch Kartoffeln und Getreidepflanzen werden damit eine Woche vor der Ernte besprüht und zum Absterben gebracht (Sikkation). Sie reifen dann schneller ab. Dabei kommt unsere Nahrung zwangsläufig direkt mit dem Gift in Kontakt.

Vergangenes Jahr hat die Krebsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat als erbgutschädigend und wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft. Im Gegensatz dazu sehen die EU-Lebensmittelbehörde (EFSA) und das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weiterhin keine Gefahr. Die Einschätzung der Behörden basiert auf den Informationen des Industrieverbandes Glyphosate Task Force.

Als Antwort darauf haben fast Hundert bekannte Wissenschaftler die Rücknahme der EFSA-Entscheidung gefordert. Diese beruhe auf von der Industrie finanzierten unveröffentlichten Studien und sei nicht glaubwürdig, so die Experten.

Wir können den Glyphosateinsatz in der EU stoppen. Bitte unterschreiben Sie.

Hinter­gründe

Chemielobby verfasst Gesetzestexte

Die Chemiekonzerne wollen sich das Milliardengeschäft mit Glyphosatprodukten nicht entgehen lassen. Lobbyisten der Industrie geben sich bei den Politikern in Brüssel, Berlin und den anderen europäischen Hauptstädten die Klinken in die Hand. Sie beeinflussen erfolgreich die Entscheidungen der Politiker. Wie der Lobbybetrieb der Pestizidhersteller in Europa funktioniert, hat der Spiegel beschrieben.

Anstatt das Vorsorgeprinzip anzuwenden, betreiben die europäischen Behörden sogenannte Risikobewertungen anhand fragwürdiger Grundlagen. Sie prüfen vor allem die Studien, die die Pestizidhersteller selbst in Auftrag gegeben haben und die teilweise nicht einmal veröffentlicht sind. Die Ergebnisse sind dadurch weder wissenschaftlich unabhängig noch nachprüfbar.

Umfang der Studien völlig unzureichend

Zudem beschränkt sich die Bewertung der EU nur auf den Wirkstoff Glyphosat. Die Spritzmittel der Hersteller wie Monsanto (Produkt Roundup), Bayer, BASF, Dow Chemical und Syngenta enthalten allerdings auch weitere giftige und damit gesundheitsschädlich Stoffe. Die Chemikaliengemische können in der Kombination andere Gesundheitswirkungen haben, wie das reine Glyphosat.

Die Krebsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat deshalb auch die Gesundheitswirkungen der verkaufsfertigen Herbizide auf Glyphosatbasis berücksichtigt. Die IARC kommt zu dem Ergebnis, dass Glyphosat erbgutschädigend und wahrscheinlich krebserregend sei. Siehe auch Glyphosate Monograph auf der Webseite der IARC.

Eine Glyphosatprodukten häufig zugemischte Substanz ist POE-Tallowamin. Das Benetzungsmittel erhöht die Aufnahme von Glyphosat in Lebewesen. In Bezug auf POE-Tallowamin kommt die EU-Lebensmittelbehörde EFSA u.a. zu dem Schluss, dass die verfügbaren Daten nicht ausreichen, um eine Risikobewertung im Bereich der menschlichen und tierischen Gesundheit auszuführen. Es gäbe keine Informationen über die Rückstände in Pflanzen und Tieren. Und die Gentoxizität, die langfristige Toxizität und Kanzerogenität sowie Reproduktions- /Entwicklungstoxizität. Auch das endokrin wirksame Potential von POE-Tallowamin sei kaum erforscht. Trotzdem erteilen die Behörden und die EU-Kommission grünes Licht für die Glyphosatprodukte.

Die Natur als Versuchslabor der Chemieindustrie

Die Auswirkungen von Glyphosat in der Natur sind ebenso weitgehend unbekannt. Beispielsweise für Frösche oder Kröten, die durch die glyphosatverseuchten Felder wandern oder Kaulquappen, die in den angrenzenden Tümpeln und Bächen leben. Wissenschaftler bringen das weltweite Amphibiensterben mit Glyphosat in Verbindung. Auch das Umweltbundesamt (UBA) sieht Gefahren für die Gesundheit und Umwelt und Artenvielfalt und fordert, den Glyphosateinsatz zu beschränken.

Viele Nutzpflanzen wie Mais, Soja und Baumwolle wurden zudem im Labor genetisch verändert und unempfindlich gegen Glyphosat gemacht. Die Pflanzen überstehen Besprühungen mit glyphosathaltigen Produkten. Allein in Südamerika sind 40 Millionen Hektar – eine Fläche größer als Deutschland, mit Monokulturen aus genetisch verändertem Soja bedeckt. Die EU importiert jedes Jahr Millionen Tonnen gentechnisch veränderten Soja als Viehfutter. Und die Modeindustrie fertigt aus gentechnisch veränderter Baumwolle unsere Kleidung.

Weitere Informationen:

WDR Fernsehreport in der ARD Mediathek Gift im Acker - Glyphosat, die unterschätzte Gefahr? oder bei Youtube

Arte Reportage Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat

An­schreiben

An: Die EU und Regierungen der Mitgliedsländer

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind sehr besorgt über die von der EU-Kommission angestrebte Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat in der EU bis zum Jahr 2031.

Die Krebsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Glyphosat vergangenes Jahr als erbgutschädigend und potentiell krebserregend beim Menschen eingestuft.

Im Gegensatz dazu teilen die europäischen Behörden diese Einschätzung nicht. Dabei findet sich Glyphosat inzwischen in unseren Lebensmitteln wie Milch, Mehl, Brot und Bier.

Anstatt die Umwelt und die Gesundheit der Menschen vorsorgend zu schützen, folgen die EU-Lebensmittelbehörde EFSA und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit ihren Risikoanalysen vor allem den Wirtschaftsinteressen der Chemiekonzerne.

Hundert Wissenschaftler, darunter fast das komplette Team der IARC, erheben schwere Vorwürfe gegen BfR und EFSA. Sie weisen auf schwerwiegende Mängel in den Bewertungen, wissenschaftlich inakzeptables Vorgehen und fehlende Daten hin.

Bitte sorgen Sie dafür, dass die Genehmigung von Glyphosat in der EU NICHT verlängert wird. Bitte reformieren Sie auch die Risikoanalyse durch die staatlichen Behörden.

Mit freundlichem Gruß

News und Updates

News | 27.07.2016

Galgenfrist für den Ökokiller - Die unendliche Glyphosat-Story

Fernsehdokumentation "Galgenfrist für den Ökokiller - Die unendliche Glyphosat-Story"

weiter

News | 01.07.2016

Nachhaltige Landwirtschaft mit der Giftspritze?

Die EU-Kommission hat am 29. Juni das vermutlich krebserregende Herbizid Glyphosat für weitere 18 Monate zugelassen. Die EU-Funktionäre in Brüssel haben damit über die Köpfe der 28 Mitgliedsländer hinweg entschieden, die sich auch in einem EU-internen Vermittliungsausschuss nicht einigen konnten. Unsere Petition geht weiter bis zur nächsten Abstimmung Ende 2017

weiter

News | 07.06.2016

Glyphosat um jeden Preis?

Auch die dritte Abstimmung der EU über Glyphosat am 6. Juni brachte keine Einigung. Dabei hatte die EU-Kommission den Antrag noch einmal stark zusammengestrichen. Fest steht: Für die Umwelt und ganz besonders die Artenvielfalt ist das Totalherbizid in jedem Fall eine Katastrophe, und muss allein deshalb jetzt sofort verboten werden

weiter

News | 24.05.2016

Weltweite Proteste gegen Monsanto – wir waren dabei!

Überall auf der Welt regt sich Widerstand gegen Monsantos skrupellose Gefährdung von Gesundheit, Umweltschutz und Menschenrechten. Mit der Regionalgruppe waren wir beim Protestmarsch in Hamburg.

weiter

News | 22.03.2016

EU-Parlament: Umweltausschuss gegen Verlängerung der Glyphosat-Zulassung

weiter

News | 08.03.2016

Erster Erfolg! EU vertagt Entscheidung über Pestizid Glyphosat

weiter
Petition unterschreiben

Helfen Sie, das Etappenziel von 200.000 Unterstützern zu erreichen:

185.311

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für unsere Kampagnen. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Wir werden Sie über weitere Aktionen informieren.

Letzte Aktivitäten