zurück zur Übersicht
Titelthema: Peru

Urteil in Peru: Sieg für den Regenwald

Protest in Peru Ihrem Protest und Widerstand gegen die Abholzung des Regenwaldes ist das jüngste Urteile der peruanischen Gerichte zu verdanken (© Cesar Von Bancels)

In Peru hat ein Gericht ein deutliches Zeichen im Kampf gegen die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes gesetzt: Eine Kakaofirma muss 4 Millionen Euro Schadensersatz an den peruanischen Staat zahlen, ein ehemaliger Geschäftsführer erhielt eine Gefängnisstrafe von acht Jahren. Das ist auch ein Erfolg unserer Partnerorganisation Kené, die seit vielen Jahren von Rettet den Regenwald unterstützt wird

Es ist ein historisches Urteil im Kampf gegen die Regenwaldrodung und den illegalen Holzeinschlag in Peru, ganz besonders wegen der Entschädigungssumme von 14,7 Millionen Soles“, erklärt der Umweltstaatsanwalt Alberto Yusen Caraza. „Die Firma Tamshi SAC hat ohne Genehmigung 1.950 Hektar Urwald nahe dem Ort Tamshiyacu abgeholzt.”

Umgerechnet sind das knapp 4 Millionen Euro. Zu dieser Zahlung verurteilte ein Gericht in der Stadt Iquitos am Amazonas Anfang August den Betreiber einer riesigen Kakaoplantage im Urwald. Drei ehemalige Firmenmitarbeiter erhielten wegen unrechtmäßigen Holzhandels und Behinderung der Ermittlungsbehörden Gefängnisstrafen.

Luftbild einer Rodung für Palmöl in Peru Der Regenwald wird systematisch zurückgedrängt, um Platz für neue Plantagen zu machen. Wegen illegaler Abholzung muss eine Kakaofirma in Peru jetzt Schadensersatz zahlen (© Rettet den Regenwald / Mathias Rittgerott)

Lucila Pautrat, Direktorin der Umweltorganisation Kené in Lima, ist mit der Gerichtsentscheidung sehr zufrieden. Ohne Pautrat wäre es vermutlich nie zu diesem Urteil gekommen. Die resolute Umweltschützerin hat jahrelang die Ermittlungen der peruanischen Behörden begleitet und unterstützt. Hilfe erhält sie dabei von Rettet den Regenwald. Seit sechs Jahren finanziert der Hamburger Verein die Arbeit von Kené mit Spendengeldern.

Wichtiges Signal für andere

„Das Urteil ist auch ein wichtiges Signal an andere Firmen mit Kakao- und Palmölplantagen. Sie haben den Fall aufmerksam verfolgt und wissen nun, dass Regenwaldrodung in Peru nicht ungestraft bleibt“, erklärt Lucila Pautrat.

Seit Jahren verfolgt sie die Fälle von Regenwaldabholzung bei den zuständigen Ministerien in der Hauptstadt und hat Druck gemacht. Denn mangelnde politische Rückendeckung und die verbreitete Korruption behindern die Arbeit von Ermittlungsbehörden und Justiz. Häufig werden die Beamten versetzt, Akten verschwinden oder die Fälle müssen neu aufgerollt werden, weil die Firmen ihre Namen und Besitzer auf dem Papier ändern.

Polizisten schützen Gerichtsgebäude in Peru Polizisten mussten das Gerichtsgebäude schützen, nachdem Richter und Staats-anwälte bedroht wurden (© Ministerio Público de la República del Perú. 2019. Agencia Fiscal de Noticias)

Zudem mangelt es den peruanischen Behörden an Personal und Material. Nur fünf auf Umweltfälle spezialisierte Staatsanwälte sind für das riesige Regenwaldgebiet in Loreto zuständig, berichtet Lucila Pautrat. Mit 370.000 Quadratkilometern Fläche ist die Region so groß wie Deutschland.

Weitere Verfahren anhängig

Für Pautrat ist das Urteil nur der Anfang. 15 weitere Ermittlungs- und Gerichtsverfahren in Loreto und der benachbarten Region Ucayali sowie der Hauptstadt Lima laufen noch gegen verschiedene Unternehmensgruppen und deren Hintermänner im In- und Ausland. Diese haben allein in Peru 26 verschiedene Firmen gegründet, die insgesamt etwa 15.000 Hektar Regenwald für Kakao- und Palmöl-Plantagen gerodet haben. Über eine Holdinggesellschaft auf den Cayman-Inseln steuerten sie die Aktivitäten offenbar von Malaysia und Singapur aus.

Auch europäische Unternehmen mi-schen dabei mit. Dazu gehört die niederländische TMF-Gruppe. Die auf Dienstleis-tungen in den Bereichen Management, Verwaltung und Steuern spezialisierte Gruppe war jahrelang Business-Partner der Kakaofirma. Nun wurde ein ehemaliger Geschäftsführer zu acht Jahren Haft verurteilt.

Unsere Partner-organisation Kené

eigentlich gesetzlich geschützt. Doch in den riesigen, abgelegenen Urwaldgebieten ist der peruanische Staat kaum präsent. Holzfäller, Plantagenfirmen, Landspekulanten und Goldschürfer machen sich das zunutze – sie holzen ab, rauben den Einwohnern das Land und wandeln es in Kakao- und Ölpalmplantagen um.

Unsere Partnerorganisation Kené in Peru überwacht den Regenwald, berät und verteidigt die Rechte der Einwohner, dokumentiert Abholzungen, zeigt die Täter an und unterstützt die staatlichen Instanzen bei der Arbeit.

Mit Anwälten verfolgt Kené die Fälle und verhilft so dem Gesetz zur Geltung und leistet wichtige Auf-klärungsarbeit. Zusammen mit dem Weltfriedensdienst in Berlin finanziert Rettet den Regenwald die Arbeit von Kené.

Sorgen bereitet Kené die Sicherheit der Menschen in den von den Plantagen betroffenen Gebieten – zumeist Indigene und Kleinbauern. Wer sich in Peru für den Umweltschutz und Landrechte einsetzt, lebt gefährlich. Drohungen und Einschüchterungen sind nichts Ungewöhnliches, mehrere Personen wurden schon ermordet.

Das Klima der Gewalt bekommen auch die peruanischen Behörden zu spüren. Nach einer Verleumdungskampagne gegen Staatsanwalt Caraza sowie Demonstrationen vor dem Justizpalast musste das Innenministerium die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen. Zur Urteilsverkündigung sichern schwer bewaffnete Sondereinheiten der Polizei das Gerichtsgebäude. Ihnen gegenüber stehen lautstark protestierende Arbeiter der Kakaofirma. Sie behaupten auf Bannern, dass der Staatsanwalt Zeugen gekauft haben soll, und fordern ein Berufungsverfahren.

Plantagen werden als Aufforstung verkauft

Die Kakaofirma versucht sich von ihrer Vergangenheit reinzuwaschen: „Tamshi SAC wurde im Jahr 2018 in den Händen von neuen Besitzern wiedergeboren, nachdem die vorherige Leitung die Firma an den Rand der Pleite gebracht hatte“, schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die nun auf der riesigen Rodungsfläche im Regenwald in Reih und Glied sprießenden Kakaobäume seien eine Aufforstung und würden ein Ökosystem bilden, so die dreiste Behauptung.

Gelbbrust Aras und Hellrote Aras in Tambobata, Peru Der Regenwald ist die letzte verbliebene Heimat vieler Tier- und Pflanzenarten. Das Gericht in Peru hat ihren Schutz gestärkt. (© Friedhuber)

Ob die Masche aufgeht, ist fraglich. Käufer für den Kakao aus Regenwaldabholzung zu finden, dürfte schwierig sein. Kené fordert, dass Tamshi SAC und dessen Geldgeber aus Nordamerika, Europa und Asien das Land verlassen, und zwar friedlich, ohne Tote und gewaltsame Konflikte. „Wir wollen in Peru keine Geschäftsleute, die abholzen, Korruption verbreiten und Verbrechen begehen“, erklärt Lucila Pautrat. Ihre Organisation verlangt Rechtsstaatlichkeit und Bestrafung für diejenigen, die sich nicht an die Gesetze halten.

AKTIV WERDEN! Regenwaldkauf: Wirkungsvoller Schutz

In Tamshiyacu am Amazonas, wo die Kakaofirma Tamshi SAC 1.950 Hektar Urwald abgeholzt hat, unterstützt Rettet den Regenwald seit 2014 die Einwohner bei alternativen Projekten. Sie haben sich in dem lokalen Verein ACELPA (Asociación Civil el Puente de la Amistad) zusammengeschlossen.

Der Kauf von Regenwaldflächen um die riesige Kakaoplantage herum ist dabei ein wichtiger Teil der Strategie. 554 Hektar Regenwald haben sie bereits gekauft und vor der Rodung geschützt.

Baumkletterer Rettet den Regenwald unterstützt Projekte, die den Einwohnern die Nutzung des Waldes im Einklang mit der Natur ermöglichen (© Rettet den Regenwald / Lea Horak)

Mit einer Spende von 10 Euro kann ACELPA vor Ort 300 Quadratmeter Amazonas-Regenwald erwerben. Dieser Betrag enthält auch die Kosten für Vermessung, Notar, Formalitäten und Behördengänge; außerdem die Pflege, Erhaltung und die Bewachung durch Patrouillen.

Ein weiterer Projektpartner, die „Zukunftsstiftung Entwicklung“ aus Bochum, unterstützt die Einwohner beim biologischen Landbau. Ziel ist es, weitere alternative Lebens- sowie Einkommensquellen im Einklang mit der Natur zu schaffen.

Regenwaldkauf Peru: regenwald.org/rr001