zurück zur Übersicht
Rettet den Regenwald

Von der Idee zur Aktion

Mitarbeiter von RdR im Einsatz Die Referenten von Rettet den Regenwald sind auch vor Ort aktiv. Sie dokumentieren und tauschen sich mit den Projektpartnern über zukünftige Aktionen aus (© Rdr)

Digital und direkt: Wie Rettet den Regenwald es schafft, mit wenig Mitteln eine große Aufmerksamkeit herzustellen, Protest zu organisieren und Partner zielgenau zu unterstützen

Seit 31 Jahren ist Rettet den Regenwald für den Schutz und Erhalt des Regenwaldes aktiv. Von Beginn an hat der Verein auf den direkten Kontakt zu Unterstützern und Partnern in den Regenwaldregionen gesetzt. Und schon früh hat der Verein digitale Arbeitsweisen genutzt, um schnell, effizient und vernetzt zu agieren. Heute werden Tausende von Mails für Petitionen in Sekundenschnelle verschickt und auch die Buchung von Spenden und der Versand von Bescheinigungen erfolgt weitgehend automatisiert.

Rettet den Regenwald steht mit zahlreichen Umweltschützern und Menschenrechtsaktivisten in der ganzen Welt in Verbindung. Für Lateinamerika, Afrika und Asien gibt es beim Verein Referenten, die mit den Projektpartnern über bedrohliche Entwicklungen und mögliche Aktionen sprechen. Sie recherchieren Hintergrundinformationen wie Studien, holen die Meinung weiterer Fachleute ein oder bringen sich direkt in das Netzwerk vor Ort ein.

Begleitet wird die Unterstützung der Projekte durch Berichte, News und Petitionen auf der Website des Vereins. Zweimal in der Woche tauscht sich das gesamte Team per Videokonferenz über aktuelle Entwicklungen aus. Ideen für Petitionen werden gesammelt und besprochen. Für welche der mittlerweile acht Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Indonesisch und neuerdings auch Niederländisch) eignet sich die Aktion? Welche Partner binden wir ein? Welche konkrete Hilfe können wir sonst noch geben? All das wird diskutiert, um eine Petition oder eine andere Aktion zu starten und eng an die Bedürfnisse vor Ort zu koppeln.

Unterschreiben Sie unsere Petitionen

Tiermassaker in Brasilien verhindern!
Lobbyisten wollen die Jagd auf Tiere in Brasilien legalisieren – selbst in Naturschutzgebieten. Dabei ist die Jagd grausam und schädigt die Ökosysteme. Bitte helfen Sie, das geplante Jagdgesetz im brasilianischen Parlament zu verhindern.

Palmölplantage bedroht Unesco-Welterbe
Eine Palmöl-Plantage bedroht das einzige UNESCO-Welterbe-Gebiet in Sarawak. Unterstützen Sie die indigenen Völker Berawan und Penan, die sich gegen das Projekt wehren, das ihren Wald und ihre Lebensgrundlage vernichten würde.

Chinesischer Staudamm bedroht 1.500 Schimpansen in Guinea
In Guinea sind 1.500 Schimpansen in Lebensgefahr. Für einen Staudamm im Moyen-Bafing Nationalpark wird der Lebensraum der Menschenaffen zerstört. Bitte fordern Sie Guineas Präsident Alpha Condé auf, das Projekt aufzugeben.

Machen Sie mit! Unterzeichnen Sie unsere Online-Petitionen