zurück zur Übersicht
Regenwald Report 04/2021

Was könnte ein Baum uns alles erzählen

Philipp Weber (Shiatsu-Praktiker) © Michael Heim

Der Regenwald hat Philipp Weber schon von klein auf fasziniert. Nach einer Zeit in Lateinamerika arbeitet er heute als Shiatsu-Praktiker in Köln. Shiatsu ist eine ganzheitliche, energetische Körperarbeit aus Japan, die auf der Traditionellen Chinesischen Medizin beruht. Der 35-Jährige möchte Menschen anregen, sich wieder mehr mit der Natur zu verbinden. Bäume und insbesondere der Regenwald spielen für ihn dabei eine wichtige Rolle.

Warum fühlen Sie sich dem Regenwald so verbunden?

Schon als kleines Kind hatte ich einen Bildband mit den verschiedenen Klima- und Vegetationszonen der Erde. Die Seite mit dem Regenwald hat mich am meisten fasziniert. Seine Schönheit hat mich gebannt und schon damals ein tiefes Fernweh in mir ausgelöst. Ich sagte meinen Eltern: „Wenn es Gott gibt, dann ist er in der Natur.“ Als ich mitbekommen habe, dass der Regenwald systematisch zerstört wird, bin ich nach dem Abitur nach Ecuador, um dort als Freiwilliger in einer indigenen Gemeinschaft beim Aufbau eines Schutzwaldes mitzuarbeiten.

Heute setzen Sie sich anders für den Regenwald ein.

Die Zerstörung der Umwelt ist für mich ein Bewusstseinsproblem der Menschheit. Wir haben die Verbindung zur eigenen Natur und zur Natur, die uns umgibt, verloren. Beim Shiatsu unterstütze ich die Menschen dabei, sich wieder mit sich selbst, ihrem Körper und ihrer eigenen Biologie zu verbinden. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist die Heilkraft der Natur und das Verständnis davon, dass wir Teil eines einzigen großen Ökosystems sind. Shiatsu ist heute mein aktiver Beitrag zum Umweltschutz. 

Gibt es für Sie etwas, das jeder Einzelne ganz einfach machen kann?

Natürlich sollten wir alle auf unseren Konsum achten und zum Beispiel wenig Fleisch essen, regionale und Second-Hand-Produkte kaufen und generell einfach weniger konsumieren. Es gibt aber auch etwas anderes, das ganz einfach ist: Geht nach draußen in den Wald und schaut euch die Bäume an. Ein Baum ist so prächtig und kräftig. Gleichzeitig hat er eine gütige und geduldige Ausstrahlung. Ein wenig wie ein großer Bruder. Und was können uns diese Bäume alles erzählen. Davon könnten wir so viel lernen.