Ein Zuckerrohrarbeiter in einem Interview

21.12.2011

La Isla Foundation - The Cost of the Epidemic

Im pazifischen Tiefland von Mittelamerika breitet sich eine Krankheit unbekannten Ursprungs aus, von der vor allem Zuckerrohrarbeiter betroffen sind.

Feris protestiert mit "Wilmar crimes" auf seiner Brust geschrieben

16.12.2011

Schwimmender Protest gegen Wilmar

Feri, Nordin, Bidin und seine Familie charterten gestern, am Donnerstag, den 15.12., eine Barkasse, um von der Weser aus gegen Wilmar zu protestieren. Das Unternehmen, welches in Indonesien Regenwald für Palmölplantagen vernichtet, Dörfer zerstört und Unilever beliefert, betreibt in Brake bei Bremen eine Palmölraffinerie. Den Bericht zu der Protestaktion finden Sie, wenn Sie auf Radio Bremen klicken.

Frau protestiert mit Kind im Arm und Schildern gegen Unilever

15.12.2011

Medienberichte über Proteste bei Unilever

Neun indonesische Regenwaldschützer, Robin Wood und Rettet den Regenwald blockierten am Mittwoch, den 14.12., das Gebäude von Unilever in Hamburg. Ihre Forderung: Stoppt den Palmöl-Konsum. Hier finden Sie die Presseberichte von der Demonstration

Gemalte Bilder von Kindern für die Indonesische Delegation

14.12.2011

Kinder backen und malen für die Besucher aus Indonesien

Wunderhübsche Solidaritätsbekundung, die von Herzen kommt: Anne-Julie, Burkhard, Antoine und Sofia haben für die Indonesische Delegation ein Bild gemalt, Lebkuchen gebacken und nach Hamburg geschickt. "Die Kekse sind handgebacken und nennen sich Lebkuchen, eine Weihnachtsspezialität", schreiben sie und machten hier alle glücklich

Protest vor dem Unilever-Haus

14.12.2011

Occupy Unilever - aktueller Stand

Heute früh um 10 Uhr begann die Occupy-Unilever Aktion der indonesischen Regenwaldkämpfer mit Unterstützung der Umweltorganisationen Robin Wood und Rettet den Regenwald. Wir haben unser Camp aufgebaut und es gab erste enttäuschende Gespräche mit Unilever 

RdR Mitarbeiter überreichen Unterschriften in peruanischer Botschaft

13.12.2011

Übergabe von 20.000 Unterschriften an peruanische Botschaft

Mehr als 20.000 Unterschriften für die Bevölkerung der nordperuanischen Region Cajamarca haben wir übergeben. Sie protestieren seit fast zwei Wochen gegen das Bergbauprojekt Conga. Im Zuge der Proteste, mit denen sich auch andere Landesteile solidarisiert hatten, traten in Peru der Ministerpräsident und zehn seiner Minister zurück

Schild: Unilever Stoppen Sie die Zusammenarbeit mit Wilmar

13.12.2011

Macht mit: Die Regenwald-Kämpfer belagern Unilever

Acht indonesische Menschenrechtsaktivisten und Palmöl-Opfer protestieren vor dem Hamburger Unilever-Haus. Mit dabei sind Ureinwohner aus Sumatra, denen Unilevers Palmöllieferant Wilmar ihren Wald gestohlen, sowie ihr Haus und ihr Leben zerstört hat. Sie wollen so lange bleiben, bis Unilever ihre Forderungen erfüllt

Bidin gibt ein Interview

12.12.2011

Interview: Augenzeugenbericht der indonesischen Regenwaldkämpfer

Tägliche News zu dem Indonesier-Besuch:Bidin gehört zu den Indigenen der Suku Anak Dalam; seine ist eine von 41 Familien im Dorf Sungai Buayan, das mitten in einer Palmölplantage liegt -- ihr Wald wurde für die Monokulturen abgeholzt. Seit neun Jahren versuchen die Ureinwohner, das Gemeindeland zurückzubekommen; Bidin ist ihr Anführer bei den Verhandlungen. Sehen Sie hier das Interview.

Mitarbeiter von Watch Indonesia und Nordin sitzen am Tisch

11.12.2011

Tägliche News zu dem Indonesier-Besuch: „Palmöl macht uns arm!“

Eine Frau hebt ihre Hände und protestiert mit anderen Bauern in Cajamarca

10.12.2011

Peru: Protesten in Cajamarca lösen Regierungskrise aus

Die Proteste gegen die Ausweitung der Goldmine in Cajamarca haben politische Konsequenzen. Am Samstag, den 10.12., trat der Ministerpräsident Perus, Salómon Lerner, von seinem Amt zurück. Bei diesem Schritt folgten ihm zehn weitere Minister, darunter die Zuständigen für die Ressorts Landwirtschaft, Energie- und Bergbau sowie Umwelt. Präsident Humala gab Lerner nur einen Tag für die Verhandlungen mit den Bergbaukritikern in der nordperuanischen Region. Nach 24 Stunden erklärte Humala die Verhandlungen für gescheitert und verhängte den Ausnahmezustand über die Region Cajamarca. Eine politische Ohrfeige für den verhandlungsbereiten Premier Lerner, der daraufhin zurücktrat.

Indonesische Delegation vor dem Hamburger Flughafen

08.12.2011

Tägliche News zu dem Indonesier-Besuch: Die Indonesier in Deutschland

Mit einer Stunde Verspätung kommen unsere Besucher endlich im Hamburger Flughafen an. Sie sind müde von der langen Reise, freuen sich aber über unser Empfangsplakat: Selamat Datang teman-teman dari Indonesia! Herzlich willkommen, liebe Freunde aus Indonesien. Währenddessen wird Idas und Bidins Familie im zerstörten Dorf weiterhin schwer bedroht. Lesen Sie die ganzen News:

08.12.2011

Weihnachtsspende vom Mankau-Verlag

Anfang Dezember erreichte uns eine Weihnachtsspende über 1.000 Euro vom Mankau-Verlag. Mit dem Betrag unterstützt der Verlag das Projekt unserer Partnerorganisation Jatam in Zentral-Sulawesi und den Regenwaldschutz in Kamerun. Unsere Projektpartner kämpfen gegen die Zerstörung der Regenwälder durch den Bergbau

Demonstranten halten Transparente gegen Waldgesetz vor brasilianischer Botschaft

07.12.2011

21.000 Unterschriften gegen die Änderung des brasilianischen Waldgesetzes

Rettet den Regenwald hat insgesamt 21.319 Unterschriften gegen das geplante Abholzergesetz in Brasilien persönlich in der brasilianischen Botschaft in Berlin übergeben. Das Gespräch drehte sich um die Hoffnung auf die Präsidentin Rousseff, die sich mit ihrem Veto der Agarlobby entgegenstellen könnte

Ein zerstörtes Haus der Sungai Buayan

06.12.2011

Vor dem Abflug

05.12.2011

Die indonesische Delegation

Frau mit Kind im Arm und Lautsprecher

05.12.2011

Die Regenwaldkämpfer kommen nach Deutschland

„Wir möchten, dass alle Menschen in Europa verstehen: Für euer Palmöl zerstören internationale Konzerne unseren Wald, unsere Lebensquelle und unsere Zukunft.“  Das sagt Nordin, Gründer der Organisation Save our Borneo, und reist jetzt persönlich nach Deutschland

Rauchender, abgeholzter Wald

30.11.2011

Eilmeldung aus Brasilien: Proteste gegen Änderung des Waldgesetzes zeigen Wirkung

Die Abstimmung über ein neues Waldgesetz in Brasilien wurde heute erneut verschoben. Senatoren haben das Eilverfahren angefochten, mit dem das skandalöse Gesetz durch das Parlament gedrückt werden sollte

Illegale Holzfäller bei der Arbeit auf Madagaskar

21.11.2011

Gibson-Gitaren: Illegales Tropenholz für Nobelgitarren?

An unserer Protestaktion "Illegales Tropenholz für Edelgitarren?" haben 25.000 Menschen teilgenommen. Gibson startet nun eine aggressive Öffentlichkeitskampagne, um Konsequenzen für den Konzern abzuwehren 

01.11.2011

USA: Illegale Hölzer bald wieder legal?

In den USA könnte der Handel mit illegalen Hölzern und Holzprodukten bald wieder legal sein. Drei Kongressabgeordnete haben eine Gesetzesinitiative vorgelegt, nach der Zellstoff, Papier und Pappe straflos importiert werden können, auch wenn dafür Regenwälder illegal gerodet werden

Ein über mannshoher Tropenholz-Stamm liegt zerstückelt auf dem Urwaldboden

25.10.2011

Das böse Märchen bei arte

In dem Film „Kongo – Gorillaschutz mit Kettensäge“ beschrieb Arte am 25. Oktober mit schönen Bildern und Worten die „nachhaltige Bewirtschaftung“ tropischer Regenwälder. Dabei ist das Dargestellte nichts anderes als die kontrollierte Plünderung des weltweit artenreichsten Ökosystems durch den schweizerisch-deutschen Holzkonzern Danzer. Eine Stellungnahme  

20.10.2011

Bericht zum Jahrestreffen des World Rainforest Movement (WRM)

Rettet den Regenwald e.V. kooperiert bereits seit vielen Jahren mit dem WRM. Gemeinsam mit Vertretern aller fünf Kontinente wurden Erfahrungen mit und die Kritik an der massiven Ausbreitung der industriellen Monokulturplantagen ausgetauscht. Gleichzeitig wurde vereint an zukünftigen Strategien zum Schutz der Wälder gearbeitet.

Eine Erntemaschine schneidet Zuckerrohr für Ethanol in Brasilien

11.10.2011

Agrosprit ist schädlich, sagen Wissenschaft und Uno

„Biosprit als klimaneutral zu behandeln wird ganz klar nicht von der Wissenschaft unterstützt“, so die Forscher. Für Agrarenergie werden die Regenwälder gerodet und durch steigende Lebensmittelpreise der Hunger auf der Welt verschärft.

04.10.2011

Untersuchungen gegen den Gitarrenhersteller Gibson wegen Tropenholzimporten

Die Firma Gibson wird beschuldigt, in mindestens zwei Fällen gegen ein US-Gesetz verstoßen zu haben, den sogenannten Lacey Act. Konkret handelt es sich um aus Madagaskar und Indien importiertes Palisander- und Ebenholz. Rettet den Regenwald hat eine Protestaktion gegen den Gitarren-Hersteller gestartet, zu der uns viele Zuschriften erreichten. Hier eine Stellungnahme

27.09.2011

Bolivien stoppt Bauarbeiten für Schnellstraße

Tausende Indigene sind im bolivianischen Amazonas-Regenwald aufgebrochen, um friedlich zum Regierungspalast in La Paz zu marschieren. Der Grund: Die Regierung will mitten durch den Regenwald eine Landstraße durch das Indianerterritorium und den Nationalpark Isiboro Secure (TIPNIS) bauen. Nun gab es einen ersten Erfolg

21.09.2011

Ecuador: Interview mit Kaffeebauer und Umweltschützer José Cueva aus dem Intag

Die Region Intag im Norden Ecuadors wehrt sich seit über 15 Jahren gegen multinationale Bergbau-Konzerne. Diese haben es auf das Kupfer in den Hochnebelwäldern des Intag abgesehen und wollen den begehrten Rohstoff in riesigen Tagebauten fördern - genau dort wo die Menschen siedeln. Hier berichtet ein Betroffener von der prekären Situation

24.08.2011

Reaktion auf die Stellungnahme von Papier Union

In unserer Aktion "Auf Sumatra wird Regenwald abgeholzt - für unser Papier" fordern wir fordern die "Papier Union" dazu auf,  alle Papierprodukte von APRIL, wie die Marke PaperOne, aus dem Angebot zu nehmen. Denn für dieses Papier werden auf Sumatra die Natur zerstört und die Rechte der lokalen Bevölkerung missachtet. Hier unsere Antwort auf ein entsprechendes Schreiben der Firma

20.08.2011

Unterschriftenübergabe an bolivianischen Botschafter

Mehr als 20.000 Unterschriften haben wir gegen den Straßenbau durch das Indigenen Schutzgebiet und den Nationalpark Isiboro Sécure (TIPNIS) in Bolivien gesammelt. Die Straße würde das noch geschützte Gebiet für die Zerstörung durch nicht traditionelle Landwirtschaft und Rodung zugänglich machen. Nun haben wir die Unterschriften überreicht

16.08.2011

Bolivien: Der „Marsch auf La Paz“ hat begonnen

Wie angekündigt haben am 15. August die indigenen Gruppen des Nationalparks TIPNIS in Bolivien ihren „Marsch auf La Paz“ begonnen. Die indigenen Völker der Moxos, Yuracaré und Chimanes wollen mit der Aktion gegen die drohende Zerstörung ihres Lebensraumes durch eine Landstrasse protestieren

16.08.2011

Bolivien: Proteste gegen Straße im Regenwald

29.07.2011

Studie von Global Witness: Vernichtendes Ergebnis für WWF-Holzhandelsprojekt

Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Global Witness hat das Holzhandelsprojekt des WWF unter die Lupe genommen – mit alarmierenden Ergebnissen: In einer Studie belegt Global Witness, wie Holzkonzerne das WWF-Projekt als profitablen Deckmantel benutzen, um weiterhin Wälder zu zerstören, Menschenrechte zu verletzen und mit illegalem Holz zu handeln

21.07.2011

Jahresbericht 2010 des Vereins Rettet den Regenwald

Unser Jahresbericht gibt einen Überblick über das abgelaufene Geschäftsjahr, zu den Finanzen, über aktuelle und abgeschlossene Kampagnen und Projekte

RSPO Übergabe des Abholzerpreises

16.07.2011

256 Organisationen aus aller Welt: Palmöl RSPO ist Greenwashing

Mehr als 256 Umwelt-, Sozial- und Menscherechtsorganisationen rund um den Globus – darunter Rettet den Regenwald – haben das Industrielabel „Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO)“ als „Greenwashing“ abgelehnt. Die riesigen Monokulturen können niemals nachhaltig sein, so das vernichtende Fazit der gemeinsamen Erklärung

13.07.2011

Weitere Informationen zur Lufthansa-Kampagne

Berichte von der Demonstration gegen Lufthansa und weitere Aktionsvorschläge Flugblatt zum ausdrucken und zum im Reisebüro abgeben Postkarte zum Verschicken: Im Shop bestellen Artikel im Regenwald Report zur Lufthansa Bericht zur Demonstration

10.07.2011

Biospritfirma Choren: Trotz Steuermillionen pleite

Mit großem Werberummel besuchte Bundeskanzlerin Merkel 2008 die Firma Choren und gab feierlich den Startschuss zur Produktion von Sundiesel, „dem Sprit der Zukunft“. Drei Jahre später kam nun das Ende.

23.06.2011

Der Pakt mit dem Panda - was verschweigt der WWF?

23.06.2011

Wiederholungen TV Reportage: Der Pakt mit dem Panda

21.06.2011

Allianz Global Investors und Palmöl

Rettet den Regenwald hat sich mit Allianz Global Investors getroffen und eine gemeinsame Untersuchung über die Palmölwirtschaft vereinbart.

09.06.2011

UNO empfiehlt: Schluss mit Agrospritpolitik der Industrienationen

Internationale Organisationen drängen die Regierungen der Industrieländer, die Förderung von sogenanntem Biosprit zu beenden. Die Energie vom Acker verteuert weltweit massiv die Nahrungsmittelpreise und verschärft damit Unterernährung und Hunger. Demnach landen bereits jetzt 20 Prozent der Zuckerrohrernte und 9 Prozent der Pflanzenöle in Autotanks anstatt auf dem Teller. Schon die Hälfte der Maisproduktion der USA wird für die Herstellung von Ethanol verbraucht.

19.04.2011

Berlin: SEO Agenturen spenden für den Regenwald

Bei der größten Konferenz der Suchmachinenoptimierer 2011 in Berlin sammelten die Veranstalter, Teilnehmer und SEO Agenturen spielend Spenden für den Regenwald.

11.04.2011

Sockenstrickervereinigung spendet 87.000 Euro

Am Samstag, den 9. April 2011 überreichte Klaus Lamer von der Internationalen Sockenstrickervereinigung Hechingen-Hohenzollern e.V. einen Riesencheck an Rettet den Regenwald. „Mit den nun mittlerweile sieben Regenwaldkollektionen unserer Sockenwolle haben wir den enormen Betrag von 87.000 Euro zusammenbekommen,“ erklärte Vizepräsident Lamer vor Publikum auf der Handarbeit und Hobby Messe Köln.  „Wir spenden ihn für den Schutz des Regenwaldes.“

05.04.2011

Was steckt hinter der „verantwortungsbewussten“ Soja? Detektiv Schwein findet’s heraus

http://bit.ly/giftsoja-animation Eine Animation von Monkeybizniz in Zusammenarbeit mit Rettet den Regenwald e.V. und anderen Menschenrechts- und Umweltorganisationen in ganz Europa.

04.04.2011

Spenden rechtzeitig eingetroffen

Im Dezember schickten Rettet den Regenwald Spendengelder in Höhe von 12.500 Euro zu unseren Projektpartnern in der ecuadorianischen Region Intag. Die finanzielle Hilfe war dafür gedacht, die von der lokalen Bevölkerung getragenen nachhaltigen Entwicklungsstrategien zu unterstützen. Zu den im Ausbau begriffenen Projekten gehören der nachhaltige Anbau von Kaffee und der Ausbau des Ökotourismus in der Region. Nun erreichte uns eine Eilmeldung von unserem Kontaktmann im Intag, Carlos Zorrilla. Er hat keine guten Nachrichten. Nach einigen Jahren der Ruhe ist das Intag erneut durch ein großes Bergbauprojekt bedroht.

04.04.2011

Protestbrief des Deutschen Naturschutzringes an den WWF

Der Dachverband der im Natur- und Umweltschutz tätigen Verbände in Deutschland, der Deutsche Naturschutzring (DNR), fordert in einem Schreiben die Umweltstiftung WWF auf, den "Runden Tisch für verantwortungsbewusstes Soja" (RTRS) zu verlassen. Es ist nicht haltbar im Zusammenhang mit Soja von "nachhaltig" zu sprechen und mit dem Label "ein längst gescheitertes System von Landwirtschaft aufrecht zu erhalten", so der DNR.

25.03.2011

Vier Personen verhaftet bei Protestaktion gegen Taib-Firma

Die australische Polizei hat in Tasmanien vier Umweltschützer bei einer Protestaktion gegen den Holzkonzern Ta Ann verhaftet.

Der indonesische Umweltschützer Nordin wird von zwei Journalistinnen vor einer abgeholzten Fläche im Regenwald gefilmt

24.03.2011

Palmöl-Label RSPO: Die Nachhaltigkeits-Lüge – Ein Film über das schmutzige Geschäft im Regenwald

Europa will billiges Fett und „grüne“ Energie  – deshalb pflanzen Großkonzerne Ölpalm-Plantagen bis zum Horizont und holzen dafür die Tropenwälder ab. „Nachhaltigkeits-Siegel“ sollen das Gewissen der Verbraucher beruhigen. Doch Nachhaltigkeit gibt es nicht – das zeigt die Spurensuche in Indonesien

14.03.2011

UN-Beauftragter für das Recht auf Nahrung: „Biokraftstoffpolitik in der EU und den USA völlig unverantwortlich“

In der Tageszeitung Der Standard aus Wien verurteilt der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, die "Biospritpolitik" der Industrieländer scharf

08.03.2011

Welche Produkte kann ich kaufen? Einkaufsführer Code-Check

07.03.2011

Werden Sie aktiv! Leserbriefe gegen den sogenannten Biosprit E10

Helfen Sie mit den so genannten Biosprit E10 zu stoppen! Um die flächendeckende Einführung von E10 zu verhindern, müssen wir unseren Unmut und die Argumente gegen den „Biodiesel“ verbreiten.  

07.03.2011

Unterschriftenliste gegen E10 und Biodiesel

Der sogenannte Biosprit E10 ist extrem schädlich. Bundesregierung und EU müssen jetzt sofort den Bioenergiewahn stoppen. Bitte sammeln Sie Unterschriften mit unserer vorbereiten Liste zum Ausdrucken und Kopieren.  

02.03.2011

Rettet Irlands Wald

23.02.2011

Jatropha-Boom in Mosambik bleibt aus

Wie die Deutsche Welle berichtet, ist vom geplanten Jatropha-Boom in Mosambik nicht viel übrig geblieben. Die aus Zentralamerika stammende Pflanze war der neue Hoffnungsträger auf dem Agroenergiemarkt. Wegen ihrer angeblichen ökologischen Anspruchslosigkeit galt sie als perfekte Alternative zu anderen ressourcenintensiven Energiepflanzen.

21.02.2011

Energie aus Lebensmitteln heizt Armut und Naturzerstörung an – weltweit.

88 Organisationen aus 18 Ländern fordern die Bundesregierung auf: Stoppen Sie die finanzielle Förderung und die Importe von Pflanzen-Energie!  

21.02.2011

Peruanische Indigenas gegen Notstandsgesetz

Die Anfang des Jahres 2011 erlassenen Notstandsgesetze der peruanischen Regierung provozieren weiterhin Kritik und Widerstand. "Die Regierungsdekrete sind gegen die Interessen der nationalen Souveränität des Landes und gefährden unsere Umwelt. Wir müssen weiter aktiv sein, um eine vollständige Annulierung der Verordnungen zu erreichen." sagt Jaime Corisepa Neri, Präsident der Fenamad (Federación Nativa del Río Madre de Dios y Afluentes), einer Organisation der indigenen Bevölkerung im südöstlichen Amazonasgebiets Perus.

21.02.2011

Kolumbien: Sozialer Widerstand gegen Goldbergbau wächst

Kolumbien ist interessant für ausländische Investoren. Das Land ist reich an mineralischen Rohstoffen sowie an Öl- und Gasvorkommen. In den letzten Jahren hat sich Kolumbien zum zweitgrößten Goldproduzenten Lateinamerikas entwickelt. Die Methoden der bisher unkontrollierten Goldproduktion stoßen jedoch auf wachsenden Widerstand der Bevölkerung.

18.02.2011

Menschenrechtspreis für Kampf gegen Goldabbau

14.02.2011

Fernsehbericht zu FSC: Kahlschlag für Ökoholz

13.02.2011

Soja: Filmbericht von plusminus

Beim Anbau von Gensoja werden in Südamerika massiv giftige Herbizide eingesetzt. Wissenschaftler kritisieren, der Chemieeinsatz sei für zahlreiche schwere Erkrankungen in der Bevölkerung verantwortlich.

28.01.2011

Public Eye Awards in Davos vergeben

17.01.2011

Indonesien: Palmölmulti Sinar Mas lässt auf Bauen schießen

11.01.2011

Ethanol-Kraftstoff - Keine Nahrungsmittel und Regenwälder in den Tank!

Mit Handschellen gefesselter Holzräuber vor gerodetem Regenwald

11.01.2011

Regenwaldrodung: Mehr als ein halbes Fußballfeld pro Sekunde

Die Regenwälder werden weiter rasant gerodet. Nach Angaben der Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wird JEDE SEKUNDE weltweit eine Waldfläche vernichtet, die der Größe eines halben Fussballfeldes entspricht.

07.01.2011

Schulden, Lügen und Profite: Neue Studie zum Tabakanbau in Lateinamerika

06.01.2011

Experten-Unterstützung für Yasuni-Regenwald in Ecuador