Beendete Petitionen 2013

Eine Ureinwohnerin sitzt verstört vor den Trümmern ihres Hauses

Indonesien: Terror und Vertreibung für Palmöl

76.957 Teilnehmer

Der steigende Palmölbedarf für unseren Biodiesel hat immer brutalere Folgen: 1.500 bewaffnete Männer haben in Indonesien vier Siedlungen der Ureinwohner zerstört und die Menschen vertrieben. Sie wollten ihr Land nicht freiwillig einer Palmölfirma überlassen. Die EU muss handeln und die Importe von Palm- und Sojaöl stoppen.

Ein Totenkopfprint mit Besteck-Knochen über den toten Feldern

Monsantos Gift verbieten

56.795 Teilnehmer

Ein gefährliches Gift breitet sich aus: Glyphosat, das weltweit häufigste Herbizid. Hauptproduzent Monsanto vergiftet damit die Umwelt und die Menschen, nicht nur in den Tropenwaldgebieten in Südamerika, inzwischen auch in Europa. Bitte fordern Sie zusammen mit uns und dem Umweltinstitut München ein Verbot von Glyphosat

Collage aus Tieren und Pflanzen, die im Atiwa-Wald zu Hause sind

Ghanas Atiwa-Regenwald muss geschützt werden

75.707 Teilnehmer

Der Atiwa-Wald gehört zu den größten intakten Regenwaldgebieten Westafrikas: Er versorgt fünf Millionen Menschen und eine Fülle seltener Tiere und Pflanzen mit Wasser und Nahrung. Dennoch will die Regierung dort Bauxit fördern lassen. Umweltschützer fordern, Atiwa zum Nationalpark zu erklären – und bitten um unsere Hilfe

Ein Satelittenbild zeigt Rodungen in Peru. Darüber der Schriftzug: Jetzt stoppen

Peru: Abholzung sofort stoppen!

180.560 Teilnehmer

In Peru hat das oberste Gericht der Region Ucayali ein Abholzungsverbot gegen die Palmölfirma Plantaciones Ucayali erlassen. Das ist ein erster Erfolg. Jetzt wollen wir, dass auch alle anderen Plantagenfirmen in Peru die Regenwaldrodungen stoppen. Bitte unterschreiben Sie die Petition an den Präsidenten

Indigene protestieren mit Bannern im Regenwald von Sarawak gegen den Baram-Staudamm

Malaysia: Regenwaldbewohner wollen keine Staudämme

62.374 Teilnehmer

Im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf Borneo protestieren die Regenwaldbewohner gegen die Zerstörung ihrer Natur und Lebensgrundlage: Zwölf Mega-Staudämme will die Regierung dort bauen lassen. Die indigenen Penan haben mehrere der Bauplätze besetzt. Bitte protestieren Sie beim beteiligten Schweizer ABB-Konzern

Einwohner protestiert mit Megafon in der Hand

Sierra Leone: Für Palmöl-Protest in den Knast

65.989 Teilnehmer

Die belgisch-luxemburgische Socfin-Gruppe legt in Sierra Leone Ölpalmplantagen für den Export an. Die Einwohner wehren sich gegen die Naturzerstörung und den Landraub. Bitte unterstützen Sie die Petition an den Hauptanteilseigner, die französische Bolloré-Gruppe, sowie an die Justizbehörden

ENI abgebrannter Regenwald und Feuer

180.000 Hektar Regenwald von Ölkonzern bedroht

116.360 Teilnehmer

Der italienische Energiemulti Agip-Eni baut bei Venedig eine riesige Biodieselraffinerie. Der Palmöl-Rohstoff soll aus Südostasien importiert werden. Für die geplante Produktion von 500.000 Tonnen Biodiesel müssen für die Plantagen etwa 180.000 Hektar Regenwälder gerodet werden. Bitte protestieren Sie bei Regierung und Konzern

Ein Flüchtlingscamp im Wald

Perenco in Guatemala: Erdöl und Gewalt

63.227 Teilnehmer

Die britisch-französische Firma Perenco beutet Erdöl im Nationalpark Laguna del Tigre aus. Die lokale Bevölkerung wird ihrer Grundrechte beraubt und von Militärs vertrieben, die durch die Erdölfirma finanziert werden. Bitte unterstützen Sie die betroffenen Gemeinden mit Ihrer Unterschrift.

Links: Bagger auf einem gerodeten Feld / Rechts: Traurig guckendes Orang-Utan Jungtier

Großartig: Teil-Sieg für Regenwald und Orang-Utan

138.000 Teilnehmer

Die indonesische Palmölfirma Bumitama Agri hat einen Prozess wegen illegaler Regenwaldrodung verloren. Auch im Tanjung Puting Nationalpark holzt die Firma ohne Genehmigung ab. Wir wollen sie auch dort stoppen – bitte helfen Sie mit

Drei junge Tiger trinken

Deutsche Bank gefährdet Tiger

85.829 Teilnehmer

Die Reservate des Tigers in Indien sind gefährdet. Für riesige Kohleminen will die Firma „Coal India” über eine Million Hektar Wald fällen, direkt angrenzend an die Tigerschutzgebiete. Die Deutsche Bank hilft dem Kohle­konzern, das nötige Geld für die geplanten Minen zu beschaffen. Bitte protestieren Sie bei der Deutschen Bank

Mutter und Kind – Borneo Orang-Utans gehören zu den gefährdeten Arten

Österreich: Regenwald im Tank

13.430 Teilnehmer

Wer an den österreichischen Tankstellen zum Dieselzapfhahn greift, wird unbeabsichtigt zum Regenwaldabholzer. Denn der im Biodiesel enthaltene Pflanzenanteil besteht zu 60 Prozent aus importiertem Palmöl. Das ergaben Laboranalysen im Auftrag von Greenpeace. Bitte protestieren Sie bei der Regierung und EU

Eine Koalamutter mit ihrem Nachwuchs auf einem Baum

Australien: Der Hilfeschrei der Koalas

86.460 Teilnehmer

Ein Koala kreischt verzweifelt auf einem der letzten Bäume. Die australische Holzindustrie rodet jedes Jahr Tausende Hektar Lebensraum der Beuteltiere. Jetzt alarmieren TV-Reporter und Tierschützer die Welt: Viele Koalas werden von den Erntemaschinen verletzt oder getötet. Bitte protestieren Sie bei der Regierung

schwarz-gelber Feuersalamander auf Moos

Rettet den Salamander-Wald

38.211 Teilnehmer

Nicht nur im Regenwald wird Natur sinnlos zerstört. Hier bei uns mitten in Deutschland soll der größte Lebensraum der Feuersalamander für eine Deponie vernichtet werden. Noch können wir den Wahnsinn stoppen. Bitte protestieren Sie beim Ministerpräsidenten Baden-Württembergs und der Reutlinger Oberbürgermeisterin:

Mit Handschellen gefesselter Holzräuber vor gerodetem Regenwald

Bringt kriminelle Tropenholzhändler ins Gefängnis

47.611 Teilnehmer

Seit März 2013 ist der Import illegaler Hölzer in die EU verboten. Doch der Raubbau an den Regenwäldern für unseren Konsum geht weiter. Das zeigen Recherchen von Umweltschützern. Eine Schiffsladung Tropenhölzer aus dem Kongo offenbart: Die Gesetze greifen nicht und die Behörden sind untätig. Bitte protestieren Sie

Ein junges Mädchen sammelt auf einer Plantage Palmölfrüchte vom Boden auf

An Cargill: Kinder gehören nicht auf Plantagen!

65.643 Teilnehmer

Für den Anbau von Ölpalmen fallen die letzten Urwaldriesen, die Bevölkerung wird gewaltsam vertrieben. Auch auf den Plantagen gelten Menschenrechte wenig – dort halten Konzerne Arbeiter wie Sklaven. Vom billigen Palmöl profitieren auch Händler wie der US-Multi Cargill und deren Kunden. Bitte protestieren Sie bei Cargill

Unterwasserfoto einer Meeresschildkröte am Riff

Malaysia: Regenwaldreservat und Schildkröten schützen

83.816 Teilnehmer

In Malaysia ist einer der letzten Nistplätze der Grünen Meeresschildkröte in Gefahr: Die Regierung plant den Bau von Fabriken. Der Strand von Pasir Panjang und geschützter Regenwald würden durch die Industrie zerstört. Bitte unterzeichnen Sie die Petition an den Premierminister Malaysias

Regenwaldindianer vor Yasunis Regenwald und Karten

Ecuadors isoliert lebende Indianer brauchen Schutz

70.503 Teilnehmer

Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador ist nicht nur ein einzigartiger Naturschatz, sondern auch die Heimat isoliert lebender Indianer. Um sie vor Holzfällern und Ölsuchern zu schützen, darf das Regenwaldgebiet nicht betreten werden. Doch die Kontrollen versagen. Unterstützen Sie die Petition an Ecuadors Regierung

Regenwald in Kambdoscha

Kambodscha: Der Kardamom-Wald darf nicht untergehen!

92.214 Teilnehmer

Noch strömt der Areng-Fluss in Kambodscha ungehindert von den Kardamom-Bergen ins Tal. Doch ein geplanter Staudamm bedroht die einzigartige Natur. Tausende Hektar Regenwald sollten geflutet werden. Bitte helfen Sie, das schädliche Projekt zu verhindern: Unterschreiben Sie die Petition der kambodschanischen Umweltschützer

Ein junger Orang-Utan sitzt auf einem Ast in einem Blätterdickicht

Weltweite Aktion für den Orang-Utan-Wald

101.139 Teilnehmer

„Ich lebe und arbeite am letzten Ort auf der Welt, an dem Orang-Utans, Nashörner, Elefanten und Tiger noch gemeinsam in Freiheit leben. Doch dieser Lebensraum soll zerstört werden – es sei denn, unser Präsident folgt unserem Aufruf und schreitet ein", appelliert der Umweltschützer Rudi Putra aus Indonesien

Zwei philippinische Frauen kämpfen für ihre Zukunft

Philippinen: Unsere Natur ist mehr wert als Palmöl

106.585 Teilnehmer

Die philippinische Regierung will auf den Inseln Mindanao und Palawan über 300.000 Hektar Ölpalmplantagen genehmigen. Die Einwohner wehren sich. Palawan ist UNESCO-Biosphärenreservat. Bitte unterstützen Sie den Aufruf des Indigenen-Netzwerkes ALDAW an die Regierung der Philippinen

Verletzter Orang-Utan wird von Umweltschützer getragen

Rettet die Orang-Utans! Stoppt Palmöl!

335.622 Teilnehmer

Die Palmölplantagen der Firma Bumitama Gunajaya Agro (BGA) auf Borneo bedrohen das Überleben der Orang-Utans. Bitte fordern Sie den Stopp der Regenwald-Abholzungen und Palmöl-Importe

Bergregenwald und Brillenbär

Ecuador: Muss der Brillenbär dem Bagger weichen?

73.145 Teilnehmer

Unter dem Toisan-Gebirge in Ecuador liegt ein großes Kupfervorkommen. Die Regierung will es zu Geld machen – doch die Menschen, die Bergregenwälder und auch die Brillenbären müssen dafür weichen. Die Bevölkerung will ihre Natur bewahren und bittet um Unterstützung: Unterschreiben Sie die Petition an Präsident Correa

Tierärztin hält toten Affen in den Armen

Umweltbehörde prüft tödliches Palmöl

78.223 Teilnehmer

Palmöl ist die größte Bedrohung für die Regenwälder in Südostasien. Doch die US-Umweltbehörde EPA prüft den Einsatz von Palmöl als Treibstoff für Autos. Bitte schreiben Sie der EPA.

Ein Rotsteißkakadu putzt sein Schwanzgefieder im Regenwald

Philippinen: Kohlekraftwerk bedroht Kakadus

66.716 Teilnehmer

Der Rotsteißkakadu ist vom Aussterben bedroht. Nur noch etwa 1.000 Exemplare der prächtigen Vögel leben auf den Philippinen – die größte Population bewohnt die kleine Koralleninsel Rasa vor Palawan Island. Ausgerechnet dort soll nun ein Kohlekraftwerk gebaut werden. Bitte schreiben Sie an die philippinischen Behörden

Herr Gauck, Indonesiens Wälder brauchen Ihre Hilfe

30.482 Teilnehmer

In Sumatra wehren sich die Menschen gegen die Rodung ihres Waldes - 31 wurden wegen ihres Widerstands verhaftet. Indonesiens Präsident Yudhoyono ist diese Woche zu Gesprächen in Deutschland. Bitten Sie Bundespräsident Gauck, sich bei seinem Gast für die Freiheit der Bauern und den Erhalt der Wälder einzusetzen

Zwei symbolische Dollarscheine der Weltbank vor einer endlosen Wüste aus Ölpalm-Setzlingen

Weltbank-Kredit für tödliches Palmöl stoppen!

66.944 Teilnehmer

Die Weltbank finanziert den Palmölkonzern Dinant in Honduras mit einem 15-Millionen-Dollar-Kredit, obwohl er in gewalttätige Landkonflikte und Morde verwickelt ist. Die Beschwerdestelle der Weltbank untersucht noch den Fall, doch schon bald könnte ein zweiter Kredit an Dinant gezahlt werden

EU Biosprit Politik zerstört die Regenwälder

Palmöl Stopp! Biodiesel Stopp! Sofort!

341.658 Teilnehmer

Die EU importiert immer mehr Palmöl. Zwei Drittel davon wird als Biosprit in Autos und Kraftwerken verbrannt. Dieselmotoren schlucken jährlich 3,2 Millionen Tonnen Palmöl. Bitte unterschreibt: Biodiesel SOFORT stoppen!

Stoppt den Raubbau in Tansanias Bergen

56.420 Teilnehmer

Das Land rund um Chome im Norden Tansanias trocknet aus. Schuld daran ist der illegale Raubbau in den Shengena-Bergen, zu deren Füßen das Dorf liegt. Mit riesigen Baggern baut dort eine dubiose Firma Bauxit ab – und zerstört die Wasserquelle der gesamten Region. Helfen Sie den Bewohnern, ihr Land zu retten

Zwei bunt bemalte Frauen mit Megafon auf einer Demo

Kambodscha: Unser Regenwald soll Schutzgebiet werden

64.907 Teilnehmer

Kambodschas Regierung ist dabei, die Naturschätze des Landes zu vernichten. Immer tiefer dringen Holzfäller, Plantagen- und Bergbaufirmen in die Urwälder vor. Im einzigartigen Tieflandregenwald Prey Lang kämpfen die Ureinwohner dafür, ihren Wald komplett unter Schutz zu stellen. Sie bitten um unsere Unterstützung

Ein Elefantenkalb versucht vergeblich mit seinem Rüssel seine am Boden liegende vergiftete Mutter zu wecken

Elefanten vergiftet, weil sie auf den Ölpalm-Plantagen stören

219.502 Teilnehmer

Wir fordern Stopp der Waldvernichtung und Schutz der Elefanten

Gold Mine Tagebau

Französisch-Guyana: Keine Goldmine in den Regenwald!

62.602 Teilnehmer

Die französische Regierung hat den Goldabbau im Amazonas-Nationalpark in Französisch-Guyana genehmigt. Paris setzt sich damit über die Einwohner im Regenwald, die Nationalparkverwaltung und sogar die Gesetze des Landes hinweg. Bitte unterstützen Sie die Proteste der Regenwaldschützer

2012201120102009