Beendete Petitionen 2012

Gorillamutter mit Baby im Arm ruht in Waldlichtung

Virunga-Park: Ölkonzern bedroht den Gorillawald

65.772 Teilnehmer

Im Virunga-Nationalpark leben 380 der seltenen Berggorillas in großen Familienverbänden. Der britische Konzern SOCO will nun im Park Öl fördern. Der Beginn der Ölförderung wäre das Ende des Virunga-Nationalparks und auch der Gorillas. Bitte fordern Sie den Erhalt des Virunga-Nationalparks

Die Flaggen von China und der Schweiz markieren einen abgeholzten Regenwald

Schweiz-China: Kein Freihandel mit Tropenholz

36.621 Teilnehmer

Zwei Untersuchungen beweisen: China ist der größte Importeur von illegalem Tropenholz aus Regenwaldrodung. Das geraubte Holz steckt in vielen Produkten, die China in alle Welt exportiert. Nun will sich die Schweizer Regierung mit einem Freihandelsabkommen zum Komplizen der chinesischen Tropenholzindustrie machen

Regenwald in Kolumbien

Regenwaldabholzung zollfrei importiert

61.376 Teilnehmer

Am 11. Dezember stimmt das EU-Parlament über den Freihandelsvertrag zwischen der EU, Peru und Kolumbien ab. Obwohl es allein in Peru 148 Konflikte mit Rohstoffkonzernen gibt, bleiben Menschenrechte und Umweltschutz im Abkommen außen vor. Bitte appellieren Sie an die Parlamentarier, diesem Handelsvertrag nicht zuzustimmen

Feldlerche mit Wurm im Schnabel

Schützt das Leben Kein Biogas

48.364 Teilnehmer

Kennen Sie noch den Gesang der Lerche? Oder den Revierruf des Rebhuhns? Monokulturen bedrohen nicht nur die tropische Artenvielfalt. Auch die Vögel, die einst so zahllos auf unseren Äckern brüteten, sind nun selten. Mais für Biogasanlagen begräbt ihre Lebensräume. Es ist Zeit, die Artenvielfalt zu fördern – nicht die Energiepflanzen.

Bauer steht im Wald und schaut auf offenen Tagebau

Giftiger Goldbergbau in der Karibik

48.991 Teilnehmer

Für Touristen ist die Dominikanische Republik ein Urlaubsparadies – Traumstrände und grüne Landschaften. Damit könnte es bald vorbei sein. Kanadische Bergbaufirmen wollen im großen Stil Gold im Regenwald fördern. Das eingesetzte Zyanid würde das Wasser und die Böden vergiften. Die Bevölkerung wehrt sich – helfen Sie ihr dabei

Die Indianer in einem Dorf im Amazonasregenwald richten sich mit einem Banner an die Öffentlichkeit: Dies ist unser Land.

Amazonas-Indianer: Kein Öl aus unserem Wald!

69.752 Teilnehmer

„Wir wollen keine Ölsuche und -förderung auf unserem Land und verteidigen die letzten Regenwälder. Sie dienen dem Wohl Ecuadors und der ganzen Welt." Mit diesem Appell bitten 7 indigene Völker um internationale Unter­stützung gegen die Pläne der Regierung Ecuadors im Amazonasregenwald. Bitte unterstützen Sie die Petition

Markierter Tropenholzstamm im Regenwald

In letzter Minute die Säge stoppen

74.091 Teilnehmer

„Bitte helft uns, die Holzfäller im Regenwald aufzuhalten!” Diesen Appell richten die Einwohner des Dorfes Santa Rosa del Limón in Kolumbien an uns. Bisher war ihr Urwald von der Holzindustrie verschont geblieben. Nun hat eine große Firma begonnen, die Bäume zu markieren und die Flüsse für den Transport der Stämme auszubaggern.

Agrosprit sofort stoppen!

60.345 Teilnehmer

Experten für Welternährung schlagen Alarm. Agrosprit verschärft den Hunger und treibt die Nahrungspreise in die Höhe. Die Regenwälder werden abgeholzt, die Artenvielfalt dezimiert und gewaltige Mengen CO2 freigesetzt. Wir fordern von der EU: Schaffen Sie Agrosprit ab!

Für Palmöl-Plantage gerodeter Torfwald in Sarawak/Malaysia

Stoppt den Palmöl-Terror in Honduras

55.975 Teilnehmer

In Honduras protestiert die Bevölkerung gegen die wachsenden Palmölplantagen auf ihrem Land. Bewaffnete Banden terrorisieren die Menschen. 60 Personen wurden ermordet. Und die ökologisch wichtigen Feuchtgebiete an der Küste werden für die Monokulturen trockengelegt. Bitte schreiben Sie an die Regierung des Landes

Im malaysischen Bundesstaat Sabah wird illegales Tropenholz auf LKWs abtransportiert

Die Schweizer Bank wäscht Geld der Tropenholzmafia

49.032 Teilnehmer

Im malaysischen Bundesstaat Sabah bereichert sich die Herrscherfamilie des Gouverneurs systematisch an der Abholzung der Regenwälder. Das Geld aus dem illegalen Handel wurde über Konten der Schweizer Großbank UBS gewaschen. Bitte fordern Sie die UBS auf, die skrupellosen Geschäfte mit der Holzmafia zu beenden

Gnus, Giraffe und Zebras stehen an einem Wasserloch im Selous Reservat

UNESCO opfert Naturschutzgebiet für Uranmine

59.816 Teilnehmer

Das Selous Wildschutzgebiet in Tansania gehört seit 1982 zum UNESCO-Welterbe. Jetzt hat die UNESCO den Grenzverlauf von Selous geändert – und dadurch den Uranabbau in diesem einzigartigen Naturreservat ermöglicht. Bitte unterstützen Sie die weltweiten Proteste gegen die Entscheidung der UNESCO

Gezeichnetes Auto frisst Maiskolben

Präsident Obama, kein Essen in den Tank!

40.224 Teilnehmer

Das Getreideangebot auf den Agrarmärkten ist knapp, die Preise liegen auf Rekordniveau. Ernährungs­­experten warnen vor einer weltweiten Hungerkrise. Verschärft wird die Lage durch die Dürre in den USA – und die US-Politik: Die fördert, dass die Hälfte der Maisernte als Agrosprit im Autotank statt auf dem Teller landet

Mutter und Kind – Borneo Orang-Utans gehören zu den gefährdeten Arten

Die Borneo Orang-Utans brauchen unsere Hilfe

58.231 Teilnehmer

Inmitten von dichtem Regenwald möchte ein Bergbau-Konzern Kohle fördern – und will die Lizenz hierfür sogar vor Gericht erzwingen. Für die 2.000 Orang-Utans, die im betroffenen Nationalpark leben, bedeutet dies eine große Gefahr. Fordern Sie jetzt den Schutz der dort lebenden Tiere. Kein Bergbau im Nationalpark!

Polizei attackiert friedliche Demonstranten

Peru: Gold gräbt Menschen das Wasser ab

40.691 Teilnehmer

Die größte Goldmine Lateinamerikas zerstört die natürlichen Wasserquellen in Nordperu – Wasser gibt es nur noch 2 Stunden am Tag. Nun soll die Mine erweitert werden, gegen den Widerstand der Bevölkerung. Friedliche Proteste werden vom Militär brutal unterdrückt. Bitte fordern Sie ein Ende der Gewalt und den Schutz der Gewässer!

Abholzungsmaschinen mit Baumstämmen neben IKEA-Logo

Ikea: Wohnst du noch oder zerstörst du schon?

66.575 Teilnehmer

Der Einrichtungs-Konzern Ikea holzt im Kahlschlag die russischen Wälder ab – darunter sogar viele Urwaldflächen. Jahrhundertealte Bäume werden umgesägt und die empfindlichen Böden von den tonnenschweren Holzschleppern zerstört. So sieht keinefalls die „verantwortungsvolle Forstwirtschaft“ aus, die Ikea den Kunden verspricht.

Deutsche Bank bringt Abholzung an die Börse

56.715 Teilnehmer

Landraub und Regenwaldvernichtung – diese Projekte des Konzerns FELDA werden von der Deutschen Bank unterstützt. In Malaysia gibt es heftigen Widerstand gegen den weltgrößten Palmöl-Händler. Bitte fordern Sie die Deutsche Bank auf, sich sofort von diesem Regenwald-Vernichter zu distanzieren

Protestmarsch Indigener gegen den Belo Monte-Staudamm in Brasilien

Belo Monte: Euer Profit zerstört unser Leben

42.185 Teilnehmer

Mehrere Firmen aus dem deutschsprachigen Raum sind maßgeblich am Bau des Megastaudamms Belo Monte in Brasilien beteiligt. Die indigene Bevölkerung am Fluss Xingu und der Schutz des Amazonas-Regenwaldes bleiben dabei auf der Strecke. Fordern Sie die beteiligten Firmen auf, sich aus dem Projekt zurückzuziehen!

Aktivist Nordin steht von den Stämmen illegal gefällter Bäume

Bitte helft, die Palmöl-Mafia zu stoppen!

45.416 Teilnehmer

„Die Umwandlung von Regenwald in Palmölplantagen erschüttert unser Land", sagt Nordin. "Bitte helft mir, die illegalen Abholzungen zu stoppen." Wieder sind 7000 Hektar Wald in Borneo unerlaubt gerodet worden – von dem Konzern IOI, der Nestlé, Unilever und Neste Oil beliefert. Fordern Sie ein Ende der Geschäfte mit der Palmöl-Mafia!

Die Plumploris brauchen unsere Hilfe

62.767 Teilnehmer

Der kleine Plumplori wird seiner Mutter entrissen, sie wird von den Wilderern getötet. Dem jungen Äffchen entfernen sie gewaltsam die Zähne, dann bieten Händler es auf dem Markt als Ware feil. Die aufsteigende Infektion durch die Verstümmelung bringt viele seiner Artgenossen um. Bitte fordern Sie Freiheit für die Plumploris

Freiheit für den Umwelthelden Paul Watson

43.676 Teilnehmer

In anderen Ländern wird er mit Auszeichnungen überhäuft – in Deutschland verhaftet. Umweltschützer Paul Watson wollte das brutale Abschlachten hunderter Haie verhindern. Daurafhin hatte Costa Rica vor zehn Jahren einen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt. Bitte fordern Sie den sofortigen Freispruch für Paul Watson.

Der blaue Goldbaumsteiger Frosch sitzt auf Blatt

Staudamm-Alarm: Bitte helfen Sie den Ngobe

41.116 Teilnehmer

Der Regenwald der Ngobe-Indianer ist ein Paradies für Reptilien und Amphibien wie den bedrohten blauen Goldbaumsteiger. Nun finanziert die deutsche DEG einen Staudamm, der zur Überflutung des Gebiets führen würde. Fordern Sie den sofortigen Stopp der Fördermittel und den Schutz des Tabasará-Waldes.

Urzeitfisch: Schützt die Quastenflosser-Bucht

37.224 Teilnehmer

Dieser Fisch ist eine biologische Sensation: Eigentlich dachte man, der Quastenflosser sei vor 65 Millionen Jahren ausgestorben. Doch einige dieser lebenden Fossilien schwimmen weiter vor der Küste Tansanias. Nun könnte ihr Schutzgebiet für einen neuen Tiefseehafen zerstört werden. Bitte fordern Sie den Schutz des Quastenflossers.

Schützt die Purépecha vor kriminellen Holzfällern

27.685 Teilnehmer

Weil sie ihren Wald schützen wollten, sind acht Indigene vom Volk der Purépecha brutal ermordet worden. Doch die Polizei will sich nicht um diese Fälle kümmern. Dabei bedrohen kriminelle Holzfäller schon länger das Leben der Purépecha. Fordern Sie jetzt den Schutz der Purépecha und ihres Waldes!

Für Cargills Palmöl brennt der Regenwald

48.620 Teilnehmer

Der multinationale Konzern Cargill beteiligt sich an der Zerstörung des womöglich wichtigsten Regenwald-Gebiets der Erde, wo die letzten Orang-Utans leben. Fordern den sofortigen Stopp der Rodungen! 

Stoppt Tropenholz für Ingolstadts Bänke

22.916 Teilnehmer

Afrikanisches Kambala-Holz für Ingolstadts Fußgängerzone – für die geplanten neuen Sitzbänke würde Regenwald vernichtet werden. Die gute Nachricht: Die Stadt ruft dazu auf, Ihre Meinung über die Bänke abzugeben. In Lübeck hat unser Protest Erfolg gehabt, bitte helfen Sie nun, Ingolstadt vor einem schweren Fehler zu bewahren.

Zwei Orang-Utan-Junge spielen mit Zweig

Rettet die letzte Zuflucht der Orang-Utans

49.758 Teilnehmer

Flammen, soweit das Auge reicht. In Tripa brennt eine der letzten Zufluchten der bedrohten Sumatra-Orang-Utans. Sollte die verantwortliche Palmöl-Firma nicht aufgehalten werden, könnten sämtliche Orang-Utans bis Ende 2012 sterben. Sie brauchen jetzt unsere Hilfe.

Bitte unterstützen Sie den Marsch für das Wasser und das Leben

33.442 Teilnehmer

Wie die Arme eines Flusses strömen tausende Indigene und Kleinbauern auf die ecuadorianische Hauptstadt Quito zu. Die Demonstranten des “Marschs für das Wasser, das Leben und die Würde der Menschen” kritisieren das Wirtschaftsmodell ihrer Regierung, das einseitig den Bergbau fördert. Dies stellt eine große Bedrohung für die Wasserversorgung der Menschen dar.

Heu statt Regenwald für Bayerns Kühe

27.953 Teilnehmer

Alpenkräuter, frisches Gras und Sonnenschein - glückliche Kühe auf der Alm werden leider rar. Stattdessen werden sie in dunklen Ställen im Akkord gemästet. Mit Sojabohnen, für die der Tropenwald abgeholzt wird. Bayerns Landwirtschaftsminister Brunner hat nun auch noch ein Abkommen mit der Soja-Industrie unterzeichnet. Bitte erinnern Sie den Minister an seine ökologische Verantwortung.

Dugong (Gabelschwanzseekuh)

Hilferuf aus Bangka Island: Rettet unsere Korallen!

32.695 Teilnehmer

Auf der kleinen Insel im Norden von Sulawesi hat der Bezirkschef grünes Licht für eine Eisenerzmine gegeben – und damit gleich gegen mehrere Gesetze verstoßen. Der Bergbau würde die gesamte Insel zerstören und auch alles Leben in den umgebenden Korallengärten. Die Menschen wollen ihren großartigen Naturschatz bewahren und bitten die Weltgemeinschaft um Unterstützung.

Waldabholzung für Soja

Brasilien: Schützen Sie den Regenwald, Frau Rousseff!

21.549 Teilnehmer

Die Zukunft von bis zu 76,5 Millionen Hektar Wald in Brasilien ist bedroht - eine Fläche so groß wie Deutschland, Italien und Österreich zusammen. Bitte fordern Sie den Schutz des brasilianischen Regenwaldes.

Kolumbien: Europäischer Energieriese will Regenwald fluten

40.866 Teilnehmer

Die Bauern und Fischer an Kolumbiens Magdalena-Fluss kämpfen verzweifelt um ihre Heimat. Der Regenwald soll für ein riesiges Wasserkraftwerk überflutet werden. Bauherr ist der spanische Energiekonzern Endesa. Eine Blockade der Bewohner hat die Polizei bereits gewaltsam aufgelöst. Sie brauchen dringend unsere Unterstützung.

Peru: Rettet den Regenwald von Alto Purús

38.866 Teilnehmer

Im Südosten Perus soll eine Straße durch den Regenwald gebaut werden. Mitten durch einen der größten Nationalparks des Landes - Alto Purús. Weil das Regenwaldgebiet bisher noch weitgehend unzugänglich ist, konnte es seine reiche Artenvielfalt bewahren. Es ist zudem Heimat von mindestens zwei unkontaktierten Indianerstämmen. Umweltschützer und indigene Organisationen stellen sich gegen den Bau, denn sie wissen - die Straße wäre das Ende des Regenwaldes und seiner Einwohner. Bitte helfen Sie dem Nationalpark Alto Purús mit Ihrer Unterschrift

Tropenholz-Bänke in Lübeck: Heimische Eiche statt brasilianisches Jatoba

9.277 Teilnehmer

Die Stadt Lübeck stellt Sitzbänke aus tropischem Jatoba-Holz auf - ohne die genaue Herkunft zu kennen. Dabei gibt es Alternativen: Eichenholz aus deutschen Wäldern ist ebenso dauerhaft wie das Tropenholz. Bitte fordern Sie die Stadt auf, heimisches Holz statt brasilianisches Jatoba zu nehmen.

Dorfbewohner stehen auf gerodeter Fläche und empören sich

EU-Freihandelsvertrag bedroht Regenwälder

27.395 Teilnehmer

Das geplante Freihandelsabkommen mit Peru und Kolumbien gefährdet die Natur und Menschen in Lateinamerika. Denn er sichert europäischen Konzernen den Zugang zu den dortigen Rohstoffen und Agrarland. Bergbau, Ölförderung und Agroindustrie haben jedoch bereits jetzt fatale Auswirkungen auf die Umwelt. Bitte fordern Sie die unsere Abgeordneten auf, dem geplanten Freihandelsabkommen nicht zuzustimmen.

Paraguay: Menschenrechtler dürfen nicht verfolgt werden

12.185 Teilnehmer

In Paraguay werden die Grundrechte der Indigenen systematisch verletzt. Agrarfirmen und Landspekulanten besetzen und roden ihre Waldgebiete. Die Menschen-rechtsgruppe Iniciativa Amotocodie kämpft für die Rechte der Indianer – mit Erfolg. Aus diesem Grunde wird ihre Arbeit nun massiv behindert. Mit fingierten Anschuldigungen werden Mitarbeiter verfolgt und mundtot gemacht. Bitte protestieren Sie.

Aufruf an die EU: Schluss mit Agrosprit

20.152 Teilnehmer

Ob Palm-, Raps- oder Sojaöl – Biokraftstoffe haben fatale Umweltwirkungen und sind vielfach schädlicher für das Klima als Erdöl. Das belegen immer weitere von der EU in Auftrag gegebene Studien. Doch noch immer ignoriert die EU-Kommission die Arbeit ihrer eigenen Experten. Bitte protestieren Sie!

Frau Aigner, stoppen Sie Megaställe und schützen Sie den Regenwald!

23.577 Teilnehmer

In Deutschland sind Hunderte von neuen Tiermastanlagen geplant - für Millionen weitere Hühner, Puten, Schweine und Rinder. Das bedeutet nicht nur noch mehr Tierqualen, noch mehr Antibiotika, noch mehr Kot und Gülle, sondern auch noch mehr Regenwald-rodung für das Soja-Kraftfutter. Die Tiermast bei uns verschlingt schon jetzt 4,5 Mio. Tonnen Soja pro Jahr - und damit 2 Mio. Hektar Anbauflächen vor allem in Südamerika. Land, das einmal Regenwald war. Die neuen Tierfabriken könnten leicht verhindert werden. Nur ein einzelner Paragraf müsste im Baugesetz geändert werden. Bitte protestieren Sie mit uns.

Großbritannien: RWE will die Wälder verheizen

14.380 Teilnehmer

Der deutsche Energiekonzern RWE setzt auf Holz als Brennstoff. An der Themsemündung in Großbritannien entsteht das größte Biomasse-Kraftwerk der Welt. Das benötigte Holz will RWE rund um den Globus beschaffen - vor allem aus Kanada, den USA und dem europäischen Festland. Ganze Wälder sollen dafür zu Kleinholz gemacht und in den Kesseln der Anlage östlich von London verheizt werden. Bitte protestieren Sie gegen den Wahnsinn

Seelöwen junges mit Visier auf der Brust

Seelöwen in Chile: Sterben fürs Lachsbrötchen?

42.907 Teilnehmer

Die Seelöwen vor der chilenischen Küste haben einen dicken Pelz, der sie im kalten Humboldtstrom wärmt. Doch nun soll es den geschützten Meeressäugern ans Fell gehen. Regierung und Fischindustrie wollen sie töten lassen, weil sie angeblich die Fanggründe leerfressen und räuberisch in die Lachsfarmen eindringen. Doch nicht die Seelöwen sind Schuld, dass immer mehr Fischer arbeitslos werden. Die Industrie hat sich durch Raubbau und Überfischung selbst in die Krise gebracht. Die Umweltorganisationen in Chile bitten um unsere Unterstützung für die Seelöwen.

Regenwald in Nicaragua

Nicaragua: Deutsche Steuergelder zerstören Umwelt

29.214 Teilnehmer

In Nicaragua finanziert die deutsche Entwicklungszusammenarbeit zwei gegensätzliche Projekte. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) fördert den Ausbau einer Palmölplantage. Umweltschützer schlagen Alarm: die Plantage gefährdet ein streng geschütztes Biosphärenreservat. Auch Kleinbauern wehren sich. Die Monokulturen bedrohen ihre Felder, die sie mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) aufgebaut haben. Bitte unterschreiben Sie den Protest gegen den Irrsinn deutscher Entwicklungshilfeplanung.

zwei sich naselnde Lemuren

Gitarrenhersteller Gibson will Naturschutzgesetz kippen

34.928 Teilnehmer

Madagaskars Tropenwälder sind bedroht. Große Mengen Ebenholz und Palisander werden illegal abgeholzt. Die seltenen Lemuren auf der Insel im Osten Afrikas brauchen die Bäume unbedingt zum Überleben. Die Hersteller von Musikinstrumenten zahlen viel Geld für die tropischen Hölzer. Der Gitarrenhersteller Gibson will nun sogar ein Naturschutzgesetz kippen, das den Handel mit illegalen Hölzern verbietet. Bitte protestieren Sie.

Indien: Stoppt das Michelin-Werk im Wald der „Unberührbaren"!

38.162 Teilnehmer

Im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu will der französische Konzern Michelin eine große Fabrik im Gemeindewald einer Gruppe von Dalit (die sogenannten „Unberührbaren") bauen. Die Dorfbewohner wehren sich seit zwei Jahren gegen den Verlust ihrer Lebensgrundlagen. Nun bitten sie um internationale Hilfe, um das Reifenwerk noch verhindern zu können. Unterstützen Sie bitte die Bauern mit Ihrer Unterschrift.

201120102009